04.06.2019

All Girls Weekend

Dieser Streifen wurde 2015 in den USA produziert. Statt dem Wort Streifen, könnte man auch Schrott schreiben. Obwohl, der Vorspann, so viel sei vorab verraten, ist ganz nett geworden...

Ein paar alter Freundinnen wollen ein gemeinsames Wochenende verbringen. Ein bisschen über alte Zeiten quatschen und dabei ein paar Outdoor-Aktivitäten als Bespaßung. Blöd nur, dass Outdoor draußen und Natur bedeutet. Denn die böse Natur hat sich gegen die Damen verschworen und dünnt die Gruppe aus.



Klingt nach wenig, aber genug Handlung für einen B-Film. Dann hätte man aber weniger flache Dialoge verbauen müssen, die die Protagonistinnen ständig wie Idiotinnen dastehen lassen (dieses Gelaber um das Nahrungsproblem nervt schon nach wenigen Minuten, es wird ja mal drei Meter ohne gehen...). Den unerquicklichen Rest dieses Eindrucks besorgt allerdings die deutsche, völlig verstrahlt wirkende Synchronisation. So schleppt sich die Handlung, die durchaus nette Ansätze hat über langweilige knapp eineinhalb Stunden. Da fragt man sich nur, warum sich die Filmemacher beim Geldausgeben nicht mehr einfallen lassen und wer so einen Mist am Ende guckt... Erwischt! ;o)


Studfaust »Street Judge´s Gavel« (»Where The Underdogs Bark«, 2014)

29.05.2019

▶ Batushka // Chapter I: The Emptiness - Polunosznica


Batushka »Chapter I: The Emptiness - Polunosznica« (»Hospodi«, 2019)
[Батюшка »Полунощница« (»Господи«, 2019)]

25.05.2019

No One Lives – Keiner überlebt!

Dieser, mit einem kreativ übersetzten deutschen Zusatztitel versehene, amerikanische Horrorfilm stammt aus dem Jahr 2012.

Der Fahrer ist mit seiner Freundin unterwegs, zumindest denkt man das, denn vielmehr ist sie seine gehorsame Geisel. Bei einer Rast werden sie von einem Hinterwäldlder bedroht, der Rest seiner Bande verhindert allerdings vorerst eine schlimmere Auseinandersetzung. Was den guten Mann nicht davon abhält, den Wagen des seltsamen Paares zu rammen und schließlich zu klauen. Da hat er sich allerdings die falschen Opfer ausgesucht. Im Kofferraum entdeckt er eine weitere Geisel - die Tochter einer Millionärsfamilie. Nun wittert die Bande das große Geld, trotz der Warnung der Geisel, der Fahrer würde alle töten. Doch der hat schon munter damit angefangen...



Kann man auf jeden Fall so machen... der Film unterhält bestens, hat einige nette Schlenker in der Handlung und im Cast tauchen auch ein paar bekannte Gesichter auf, der Rest ist auch okay. Die Effekte sind zeitgemäß und die Metzelfrequenz gehoben - was will man mehr...? ;o)


Drezden »Коалы« (»Drezden«, 2018)

21.05.2019

Johannisfriedhof Dresden, Spaziergang im Mai... Teil 2



Einer der langohrigen Kameraden war so freundlich, mal ein paar Sekunden sitzen zu bleiben... ;o)





Tulus »Stories Untold« (»Biography Obscene«, 2007)

17.05.2019

nach den Halbfinals

...eigentlich wollte ich dieses Jahr den ESC komplett umschiffen, oder zumindest nichts darüber schreiben. Aber wie das so ist bei Suchtkranken. Also am Ende doch hier und da reingezappt, Fehler. Und nun muss ich an dieser Stelle eben motzen.

Mal angefangen beim unsäglichen deutschen Vorentscheid (unsere Interpretinnen S!sters sind eingschlägigen Quellen zufolge bei den Buchmachern auf den letzten Platz gerutscht), geht´s gleich weiter mit dem jährlich am lebendigen (?) Körper verblödenden Peter Urban. Was früher mal kauzig, aber sympathisch wirkte, ist heute nur noch peinlich und herablassend. Also mein Vorschlag, nein, meine Bitte wäre: lasst das ganze mal neu starten! Alle lebenserhaltenden Geräte abstellen, das Konzept überdenken, Moderatoren und Kommentatoren austauschen, dann langsam eine Brausetablette auflösen und mal gucken, was an Blasen nach oben steigt. So isses nur noch Kacke!

Und mal ehrlich: so richtige Highlights haben die beiden Halbfinals auch nicht nach oben gespült. Mehr ist manchmal weniger. Möge also allen, denen es ähnlich geht wie dem Verfasser dieser Zeilen, der Samstag einen versönlichen Abend bescheren. Immerhin is Madonna dabei... ;o)

Apropos... Virtuelle Halbmastbeflaggung für Wiglaf Droste - du hast uns verdammt viel Freude gemacht, Junge! ;o)


Wiglaf Droste »Grönemeyer kann nicht tanzen«

16.05.2019

▶ Sólstafir // Bláfjall


Sólstafir »Bláfjall« (»Berdreyminn«, 2017)

14.05.2019

Johannisfriedhof Dresden, Spaziergang im Mai... Teil 1



Frühling auf dem Johannisfriedhof in Dresden Tolkewitz ist generell schön. Und wenn man Glück hat, trifft man hier und da lustige Wildhasen, die durch die Grabreihen sausen... ;o)





The Cure »Grinding Halt« (»Three Imaginary Boys«, 1979)

13.05.2019

▶ Bloodsucking Zombies From Outer Space // Bela Kiss

Bloodsucking Zombies From Outer Space »Bela Kiss« (»All These Fiendish Things«, 2018)