20.08.2019

Fear Asylum (Room 33)

Dieser Gruselstreifen stammt aus dem Jahr 2007, der Originaltitel lautete schlicht »Room 33«.

Ein Pärchen namens Alley und Chad hat eine Panne. Zum Gück naht ein Van, welcher unterwegs zu einem Roller-Derby-Contest ist, zu Hilfe. All zu weit kommen sie samt den Roller Girls, des Trainers und des Fahrers aber auch nicht, die Straße endet vor einer verlassenen Nervenheilanstalt, mitten im Nichts, und weit genug vom nächsten Handymasten entfernt. Also wird kurzerhand beschlossen, die Nacht in dem unheimlichen Gebäude zu verbringen. Dieses ist tatsächlich verlassen, denken die jungen Menschen, bis sie von einem Mädchen attackiert werden, welches völlig verstört ist und anschließend von irgendwelchen Morden im Zimmer 33 berichtet. Alles was nun bleibt, sind ein paar Überwachungskameras, Rollschuhe und die Hoffnung, irgendwie Hilfe holen zu können...



Die Schauspieler sind mäßig bis gar nicht talentiert, die Ausleuchtung grottig, die Dialoge teils dämlich. Effekthascherei, wie die Tatsache, dass sich ein Rollergirl mitten in der Nacht in volle Sportmontur wirft, um durch die Gänge zu brettern, ist gewollt und nicht gekonnt, aber am Ende so ziemlich das Einzige, was einem bei diesem Film im Gedächtnis kleben bleibt.

Schrott kann schön sein, muss er aber nicht. ;o)


Borknagar »The Fire That Burns« (»True North«, 2019)

17.08.2019

Kerepesi temető // Batthyány Mauzóleum



Der ungarische Magnat Lajos Batthyány von Németújvár fand in diesem gewaltigen Mausoleum seine letzte Ruhe. Geboren wurde er 1807 in Bratislava (damals Pressburg), sein Ende fand er im Oktober 1849, als er in Pest erschossen wurde. Man setzte ihn vorübergehend in einer Krypta der Pester Franzsikanerkirche bei, 21 Jahre darauf fand ein feierliches Begräbnis im Mausoleum statt.





The Sallyangie »Children Of The Sun« (»Children Of The Sun«, 1969)

15.08.2019

Danny Trejo schneidet seine Ziege selber...



Seit wann postet der hier Werbespots? Seit Bier und Danny Trejo in einem Kurzfilmchen auftauchen!

Saß neulich so in der Gegend rum, um mir einen gemütlichen B-Movie anzusehen. Dann unterbricht der und Machete betritt die Bar... So was künstlerisch ausgebufftes bekommt man nicht jeden Tag zu sehen! ;o)


Angerfist & Stereotype »Primal Instinct« (2019)

13.08.2019

6-Headed Shark Attack

6 Köpfe - so langsam wird es eng am Rumpf des Hais! Aber dafür sind Handlung, Schauspieler, Dialoge und Synchro auch gefühlt sechs mal mieser, als je zu vor. Alles das, worauf es bei einem gepflegten Hai-Filmchen also überhaupt nicht ankommt. Veröffentlicht wurde dieser vierte Teil dieser, sich mit mehrköpfigen Haien beschäftigten, Reihe, im Jahr 2018. Premiere war auf dem TV-Sender SyFy, produziert von der Firma The Asylum, was im Grunde alles sagt.

Corazon Island, eine felsige Insel, rundherum feinstes Haigewässer inklusive einer verlassenen Haiforschungsstation. Dort will Eheberater William, dem gerade noch die Frau weggerannt ist, einigen Paaren, durch ein Wochenende mit therapeutischen Ansätzen, wieder zu einander helfen. Soweit kommt es nicht, denn schon bald beginnt der Hai die Gruppe zu dezimieren. Am Ende werden wohl die überleben, die das Ziel des Wochenendes, nämlich sich auf einander zu verlassen, zu vertrauen und an einem Strang zu ziehen, am besten umsetzen. Was dem sechsköpfigen Knorpel aber wurscht ist. Mithilfe der Köpfe, die er gerade nicht zum Schnappen braucht, kann er sich inzwischen krabbenartig kürzere Strecken an Land bewegen.



Also, nebst schon eingangs erwähnten Grunddefiziten: der Hai ist ganz gut gemacht, die Effekte darüber hinaus sehen fürs Jahr 2018 sehr seltsam aus, gerade wenn z. B. bei Fressszenen Computer und Echtbild ineinandergreifen sollten. Der eigentliche Reißer ist (und das ist kein Spoiler, der irgendwie die Spannung killt) das Unwetter. Laut Meteorologin ist der Zyklon in weniger als vierzig Minuten da. Wenn man sich mal anguckt, wie viel Zeit sich die Protagonisten lassen... ach so, es kommt ja gar kein Zyklon, in der übernächsten Kameraeinstellung sehen wir nach dunklen Wolken und weißem Nebel auf einmal die Sonne, nur damit es kurz darauf finsterste Nacht sein kann. Bei aller Liebe zum B-Movie, aber so was hätte jeder Kabelassistent besser auf die Kette bekommen. Aber, wir wollen nicht zu viel meckern, und uns auf den nächsten Teil mit noch mehr Köpfen freuen! ;o)


The Melmacs »Record Store« (2019)

06.08.2019

▶ Nornír // Winterthrone


Nornír »Winterthrone« (2016)

03.08.2019

Alter Friedhof Kühlungsborn, Teil 2



Der alte Friedhof in Kühlungsborn beherbergt im hinteren Teil einen Soldatenfriedhof. Auf ihm ruhen 132 Opfer des zweiten Weltkrieges. Im Ort befanden sich während des Krieges mehrere Lazarette. Als man nicht mehr fähig war, die Verstorbenen in ihre Heimat zu überführen, begann man sie ab 1944 in Einzelgräbern beizusetzen, bis man dann 1945 zu sehendenes Grabfeld anlegte.





Messer Chups »Tchaikovsky Beat« (»Cocktail Draculina«, 2002)

31.07.2019

The Cottage In The Dark Woods

Ursprünglich 2004 produziert, wurde der Film »Malevolence - Niemand kommt hier lebend raus« betitelt, erhielt aber bei einem DVD-Release 2015 den reißerischen Titel »The Cottage In The Dark Woods«. Muss man nicht verstehen, ist aber so.

Zwei professionelle Bankräuber planen, eine Bank auszurauben (logisch). Dazu nimmt einer seine hochverschuldete Schwester und deren Freund mit. Natürlich geht einiges schief, es kommt zum Schusswechsel und bald hat die Schwester keinen Bruder mehr. Für die Flucht hat man sich einen Treffpunkt ausgemacht, eine Hütte, fernab von allem, mitten im Wald. Nacheinander, auf teils abenteuerliche Weise inklusive einer Geiselnahme, kommen die jungen Menschen auch dort an. Allerdings sind sie nicht allein...


kein echter Trailer, viel mehr ein Ausschntt :(

Also das Miserable mal an den Anfang. Nebst der teilweise voll an die billige Seite der Achtziger erinnernde Ausleuchtung sind der Soundtrack bzw. die Toneffekte ein wahrer Stimmungskiller. Schon klar, das Budget war klein und Buch, Regie sowie eben auch sämtliche akustischen Begleitelemente stammen aus eines einzigen Mannes Feder. Das mag bei John Carpenter zum Kult geworden sein, hier ist es... plingggg (echoechoecho)...

Allerdings kann sich der Rest ganz gut sehen lassen. Immerhin hat man sich die Mühe gemacht, den Plot, der mit einer kleinen Vorgeschichte beginnt, sauber bis zum Ende zu erzählen. Die Teilung des Sets (Banküberfall, Hütte im Wald, alte Fleischfabrik) ist abwechslungsreich und für diese Art Produktion sind auch die Schauspieler in Ordnung. Kann man machen - hatte weit weniger erwartet.


Beastmilk »Surf The Apocalypse« (»Climax«, 2013)

27.07.2019

Kerepesi temető // Arkaden, Teil 2




Batushka »Chapter V: Funeral - Faith« (»Hospodi«, 2018)
[Батюшка »Chapter V: Первый час« (»Господи«, 2019)]

26.07.2019

▶ Behemoth // Sabbath Mater


Behemoth »Sabbath Mater« (»I Loved You At Your Darkest«, 2018)

24.07.2019

Deadly Game

Der im Original »Complexx« (namensgebend ist ein Einkaufszentrum) betitelte Film entsprang unseren niederländischen Nachbarn im Jahr 2006.

Besagtes Einkaufszentrum dient als Versammlungsort für Gamer aus aller Herren länder, die der Veröffentlichung des Spiels »Dark Planet« entgegenfiebern. Die sechs vermeintlich besten unter ihnen werden per SMS nach der Präsentation gebeten, noch zu bleiben. Sie sollten den Besten unter sich ermitteln, Preisgeld: eine Million Euro. Gemäß der alten Binse, dass einem niemand im Leben etwas schenkt, bemerken die Protagonisten recht schnell, dass sie die Spielfiguren sind und Überleben hier der einzig wahre Pokal ist.



Tja, was soll man sagen? Ein paar nette Ideen hier, ein paar nette Bilder da. Die Darsteller sind sicher bemüht, aber wie das so ist bei solchen Produktionen - fiese Ausleuchtung und dämliche Handlungsabläufe können noch jede Atmosphäre im Keim ersticken. Dazu, bis auf die schöne Location, nichts, was man nicht schon tausend mal gesehen hätte. Netter Versuch.

Deshalb zum Abschluss noch was Deftiges. So geht Schlachteplatte hollandaise! ;o)


Asphyx »Forerunners Of The Apocalypse« (»Incoming Death«, 2016)