31.05.2012

Umskiptar


Es gibt ein neues Burzum-Album, in welches man in jedem Fall reingehört haben sollte (bei YouTube gips sogar ne komplette Tonspur zu bestaunen [klickklack]). Persönlicher Favorit nach dem ersten Durchlauf ist »Jóln« und klingt, wie folgt...


Burzum »Jóln« (»Umskiptar«, 1999)

30.05.2012

Bilder, Nachlese

Einfach, weil sie noch da waren... ein paar Bilder vom letzten Wochenende. ;o)



Finntroll »Rivfader« (»Mitnattens Widunder«, 1999)

Marinaandthediamondslive


Marina & The Diamonds (live 29. 7. 2011 in Luzern)

29.05.2012

Na zdraví! ;o)



Civet »Cryin´ Wolf« (»Love & War«, 2011)

27.05.2012

nach dem ESC ist vor dem ESC... ;o)

Schweden also.Glückwunsch, Loreen. Schön gemacht, hätte schlimmer kommen können, wenn man bedenkt, was für schrotthaltige Nummern noch im Rennen waren...


Loreen »Euphoria« (2012)

26.05.2012

neuer jüdischer Friedhof (J-Town)


Heute mal ein paar bilder vom neuen jüdischen Friedhof in Dresden. Zu finden ist dieser an der Ecke Fetscher-/Fiedlerstraße, angrenzend an den Trinitatisfriedhof in DD Johannstadt.


Sehenswert ist er auf jeden Fall, allerdings sonn- und feiertags geschlossen und männliche Besucher werden gebeten, ihren Kopf zu bedecken. Humppa! ;o)


Eläkeläiset »Jukolan humppa« (»Humppasirkus«, 2006)

23.05.2012

Frog

Weil es immer noch so heiß ist (draussen) und die Gehirnwasserabsenkung (drinnen) offenbar in vollem Gang ist, noch ein kleines LoFiVideo. Und damit sich keiner beschwert, von wegen immer so ne verruckelte Friedhofskacke in schwarzweiß und so, heute was mit Enten... in Farbe!


Octapolis »Frog« (2012)

PS: Verwendete Sprachsamples aus »The Lost Boys 2«, Titel daher ausgeliehen beim ehrenwerten Onlinepfarrer Edgar Frog. ;o)

Pizza Pizza


Was für ne Grütze. Wenn man sich den Unfug erlauben würde, an den Halbfinalabstimmungen des Eurovision Song Contest die gute Laune Europas zu messen, gäbe es die nächsten 666 Jahre keinen Krieg mehr. Je flacher desto besser. Und warum kann die Schweiz denn keiner leiden? Gilt in der vielbejubelten Finanzkrise das Land der Nummernkonten nicht so sexy? Als die DJ Bobo schickten hab ich das ja verstanden... ;o) Wie auch immer, nach so vielen Jahren, die ich das schon verfolge, hab ich noch nie so ein bescheiden bestücktes Halbfinale gesehen. Kann der Donnerstag nur noch besser werden.

Immerhin hat´s Essen geschmeckt! ;o)


ABBA »Arrival« (»Arrival«, 1976)

22.05.2012

Was?!

Warum bei dem schönen Wetter nicht ein wenig in der Bude rumhocken und das Netz mit LoFiVideos zumüllen (das eigentliche Videoprojekt schleift gerade etwas, aber Kunst braucht Zeit, hehe...)? Eben! ;o)


Octapolis »Was?« (2012)

ESC Halbfinale #1

Nun isses also schon wieder so weit, heute wird auf irgendeinem Sender (EinsFestival, hüstel) das erste Halbfinale des diesjährigen Eurovision Song Contest ausgestrahlt. Ich für meinen Teil werde noch Pizzazutaten besorgen und ein oder zwei Getränke erstehen, ehe ab ca. 16.47 das große Einsitzen (wichtige Vokabel, habe ich von Fussballexperten gelernt, genauso wichtig wie die stundenlange Nachanalyse ist das Einsitzen...) beginnt. Natürlich nicht... Also Pizza ja, einsitzen nein.

Wenn man sich mal durch das guckt, was das Netz zu den heutigen Kandidaten so preis gibt, könnte man zu dem Schluss kommen, das das erste Halbfinale 2012 kaum eines sein wird, aus welchem Klassiker enstehen.

Persönlicher Favorit für heute: die Eidgenossen Sinplus.


Sinplus »Unbreakable«

Und obwohl ich nun wirklich ne Ader für die Folklore unserer russischen Freunde pflege... Die Omas sind einfach nur panne und teilen für meinen bescheidenen Geschmack hoffentlich die drei letzten Plätze mit Österreich (Trackshittaz... Mundarthiphop unterster Qualität) und Irland (Jedward again, immer noch nicht lustig...). Aber wie immer kommt eh alles anders.


Buranowskije Babuschki [Бурановские Бабушки] »Party For Everybody«

Und nun los... Spinat ernten! ;o)

Azzurro // Sliwowitz


Rummelsnuff »Azzurro« (»Himmelfahrt«, 2012)


Rummelsnuff »Sliwowitz« (»Halt durch«, 2008)

21.05.2012

da war es nur noch einer...


Virtuelle Halbmastbeflaggung für Robin Gibb!


Robin Gibb »Juliet« (»How Old Are You«, 1983)

19.05.2012

san mir mir? ;o)

FC Bayern... meine Nerven! ;o)

Ornee... Arjen Robben... woooooooooahhahaha!


Hubert von Goisern »Brenna tuats guat« (»Entwederundoder«, 2011)

18.05.2012

female rock & roll ;o)


Halestorm »Love Bites (So Do I)« (»Strange Case Of...«, 2012)


Superbus »Boys Don´t Cry« (2011)


The Wolfgangs »Cannibal Family« (»Shout With The Devil«, 2011)


Los Seres Vacíos »Los celos se apoderan de mi« (gleichnamige Single, 1982)


Ninja Dolls »Run And Hide« (»Cheap, Tricks And Lies«, 2006)

geboren im falschen Körper ;o)

Gesehen eines regnerischen Tags in Hamburg neben einem Imbissbüdchen... drollig.

Außerdem: es gibt Lieder, da versucht man sich lieber an keiner Coverversion. Außer natürlich man heißt Joan Jett... Hör ich da Bon Scott von innen gegen seine Kiste hämmern?! ;o)


Joan Jett »Dirty Deeds Done Dirt Cheap« (»The Hit List«, 1990)

17.05.2012

Vaddertach

Tja, isses mal wieder so weit... In wenigen Stunden liegen also die Herren (und die, die noch welche werden wollen), abgefüllt mit nicht weniger Alkohol, als mit aller Gewalt in sie hineinpasste, über Kreuz auf den Elbwiesen, das Wetter spielt ja mit. Ein wirklich toller Brauch, Traditionen sind ja nur dann Traditionen, wenn sie auch einer pflegt. Und wer dann noch aus der eigenen Kotze aufstehen kann, haut seinem Gegenüber am besten noch eines auf die Omme, nachher kann man ja noch das ein oder andere Bierchen miteinander trinken.

Irgendwo hab ich noch Bilder einer Wanderung des Vorjahres (oder Vorvorjahres..?), die müsste ich mal sichten, da gab es die ein oder andere optische Entgleisung der Landbevölkerung zu bestauenen. ;o)


Für die wahren Genießer, für die Herren im speziellen, für die Damen sowieso... noch ein schnuffeliges Video (wollte es schon lange mal posten, passte in seiner übelst flippigen Ausgelassenheit nie so recht zur angespannten politischen Lage, Krise und so...). In diesem Sinne, Prosit Neujahr! ;o)


Luv »Rhythm `N Shoes« (»True Luv´«, 1979)

15.05.2012

Nachspielzeit vs. Halbzeitpause

Heute möchte ich mal eine Lanze für das digitale Zeitalter brechen (also zumindest an, nicht unbdingt ab...). Situation ist folgende: Veteran Minimi (Stiefvetter zwölften Grades des allseits beliebten Colonel Trautman) hat ein Relegationsspiel zwischen Düsseldorf und Berlin (Ausschreitungen inklusive, wofür er nichts kann) eingeschaltet. Bleiben zwischen zwei mal 45 Minuten Spiel 15 Minuten Pause. Und jetzt kommt´s...

...Bei Vorspulgeschwindigkeiten von bis zu 32-facher Geschwindigkeit gelingt es tatsächlich solche Highlights wie »Rambo - First Blood« auf ihre Spitzenmomente (und davon gibt es gerade bei Stallones Frühwerken viele)in komprimierter Zeitspanne zu genießen. Erleichternd wirkt sich aus, dass Capitano Trautmans Nichte, nee, Stiefveteran, die besten Szenen noch während der Spulzeiten vorab auswendig und fehlerfrei vortragen kann, was auch noch mal Zeit spart. Dann noch ein paar eingestreute echte Stallone-Originale (Die haben angefangen, ich wollte nur was essen.), perfekt ist die Halbzeitpause! ;o)

Jetzt hätte ich zumindest gerne einen Trailer des ersten Rambo-Films präsentiert, aber, die alten Genossen waren nicht schlimmer als die neuen, ist alles Einbetten bei YouTube gesperrt. Dann eben nicht. Wette, dass eh alle Leser dieses Blogs alle Rambo-Teile mitsprechen können. Ehrensache! ;o)

In diesem Sinne preisen wir den heiligen USB und hören uns vorm Zubettgehen noch was schnuffeliges an... ;o)


Moimir Papalescu & The Nihilists »Summer Deviation« (»Analogue Voodoo«, 2004)

PS: Wann kommt endlich der Knüppel, der diese krummschwänzigen Feuerwerkswerfer im unterklassigen Fussball mal amtlich am Scheitel trifft? Bäh...

14.05.2012

der Schrauber


Rummelsnuff »Der Schrauber« (»Himmelfahrt«, 2012)

13.05.2012

Fährgarten, J-Town


Grand Magus »The Hunt« (»The Hunt«, 2012)

Die Panzer rollen wieder!

Vom neuen Marduk-Album »Serpent Sermon«, welches am 25. diesen Monats das finstere Licht dieser noch finsteren Welt erblicken wird, gibt es ein hübsches Video, welches an dieser Stelle selbstredend nicht fehlen darf...


Marduk »Souls For Belial« (»Serpent Sermon«, 2012)

11.05.2012

Tanze Samba mit mir!


Tankwart »Tanze Samba mit mir« (»Himbeergeist zum Frühstück«, 1996)

09.05.2012

Großer Garten ...2

volle Blütenbreitseite nebenan... ;o)


The Beach Boys »Luau« (»Surfin« Single, 1961)

Großer Garten



Los Seres Vacíos »Recuerda« (»Recuerda«, 1984)

08.05.2012

regnerisches

Na das sind doch mal Wochenenden... Unsere französischen Freunde entschieden sich gegen eine Regierung unter Carla Bruni, die FDP beölt sich ob iherer letzten acht Prozent vor der entgültigen Selbstdemontage und Schwabbelbacke Brüderle lurkst darauf schon am Montag morgen mit einer großkotzigen Selstgefälligkeit durchs öffentlich rechtliche Frühstücksfernsehen, als wäre er ein großer Kombinatsleiter und der Fünfjahresplan schon vorzeitig übererfüllt.

Kein Wunder, wenn da mal der Himmel weint - aber immerhin, schön sah das aus (also der Himmel, nicht Brüderle!). Fällt mir nur noch ein, den Angehörigen von Philipp Rösler pro forma jetzt schon mein Beileid auszusprechen. Möge er, was auch immer... ;o)



Dead Kennedys »Holiday In Cambodia« (»Fresh Fruit For Rotting Vegetables«, 1980)

Watain ... Opus Diaboli Trailer

05.05.2012

virtuelle Halbmastbeflaggung für Adam Yauch


Beastie Boys »Egg Raid On Mojo« (»Polly Wog Stew« EP, 1982)

04.05.2012

Con Clavi Con Dio /// Elizabeth


Ghost »Con Clavi Con Dio« (»Opus Eponymous«, 2010)


Ghost »Elizabeth« (»Opus Eponymous«, 2010)

03.05.2012

literarisches Feuerwerk


Der Channel666 verbrannte am Wochenende Bücher, nee, entzündete eine symbolische Fackel als Sympathiebekundung für die Autoren dieser Welt!

Oha, welch literarisches Jahr! Erst macht Günter Grass das beliebte Medium der reimlosen Politdichtung zum Stammtischgespräch (was auch immer Marcel »...dieses ist... politisch und literarisch wertlos...« Reich Ranicki davon halten mag), dann veröffentlicht ein verunglückter Kandidat einer der angestaubtesten TV-Shows des deutschen Fernsehens seine Memoiren (immerhin, vor dem Sturz auf die Omme kannte ihn keiner, währenddessen fiel er in Ohnmacht und danach war er schon vergessen) und stürmt damit, der deutsche Leser ist aber auch wirklich ein Gourmet, die Bestsellerlisten und nun veröffentlichen die dafür zuständigen Staatsorgane der USA auch noch die Tagebücher des Osama bin Laden. Hatte der eigentlich Zeit zum Schreiben, wo sie ihn doch so unbarmherzig gejagt haben? Man weiß es nicht, will bloß mal nachfragen, nicht, dass sich nachher noch rausstellt, dass die Tagebücher womöglich unecht sind... Nur weil »OBL« vorn draufsteht, ist ja nicht gesagt, dass es tatsächlich die Aufzeichnungen des bärtigen Weltfeindes Nummer eins sind. War ja schon mal was mit »FH« und so...

Hier sehen wir ein paar Bäume des deutschen Waldbestandes. Hoch mögen sie leben!

Da verkommen die Notitzen unseres ehemaligen Staatsratsvorsitzenden und dessen violetter Gattin glatt zur Randnotitz.

Es lebe der deutsche Wald! ;o)


Running Wild »Diabolic Force« (»Gates To Purgatory«, 1984)

Feurio!



Blutjungs »Punkrocksongtextapparat« (»Godzilla auf Speed«, 2009)