09.09.2016

Honeymoon

Dieser Film stellt das Regiedebüt von Leigh Janiak dar, Frauen sitzen ja bei Horrorproduktionen nicht allzu oft auf dem Klappstuhl. Erschienen ist er dann 2014 in den USA. Mich persönlich erstaunt, dass es beim Verleih scheinbar niemandem flach genug war, die Binse »Drum prüfe, wer sich ewig bindet...« als deutschen Titelzusatz anzuhängen. ;o)

Das frischverheiratete Paar Bea (Rose Leslie) und Paul (Harry Treadaway) verbringt seine Flitterwochen in der kanadischen Einöde, wo Beas Familie ein Haus mitten im Wald gehört. Außer einem weiteren Pärchen, welches aber nur kurz zu sehen ist, betreten keine weiteren Personen diese idyllische Szenerie. Scheint Anfangs alles noch schön, so ändern sich die Dinge schon bald. Ein mysteriöses Licht in der Nacht ist da nur der Anfang, alsbald schlafwandelt die liebe Bea und wird auch sonst immer seltsamer. Nun ist es an Paul rauszufinden, warum...



Klingt vielleicht erstmal handlungsarm, ist aber dank der beiden Protagonisten stimmig in Szene gesetzt. Der Film ist weitestgehend ruhig und unblutig gehalten, lebt einzig von der Frage Was passiert hier eigentlich? und der Interaktion zwischen Bea und Paul. Allein das Ende bleibt etwas unscharf (falls also jemand der Meinung ist, dieses durchschaut zu haben, bitte erklären Sie es mir!). Ansonsten: Mal was anderes, kann man getrost gesehen haben!

The Easybeats »Heaven And Hell« (1967)

Kommentare:

  1. Tja, Flitterwochen in der kanadischen Weite? Vielleicht hätten sie diese eher auf Hawaii verbringen sollen? Der Satan und die bösen Mächte mögen nämlich keine Sonne und Hula - Hoop - Musik.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da wäre ich mir nicht so sicher, Satan hat nämlich die Backen voller Humor! ;o)

      Löschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)