24.01.2015

Swamp Shark

Der, 2011 für den Sender SyFy produzierte, Film »Swamp Shark« geistert auch noch unter dem beknackten Alternativtitel »Hai Attack« oder mit dem Zusatz »Der Killerhai« durch einschlägige Kanäle. Aber egal, wichtiger als das Etikett soll der Inhalt sein und der, so viel sei vorweggenommen, ist für dieses Genre allererste Sahne!



Als der Sheriff und ein Tierschmuggler versuchen, einen Hai, welcher in einem Tanklaster transportiert wird, zu verschachern, geht die Nummer natürlich schief und der Hai entwischt in einen Fluss in den Sümpfen von Louisiana (Schon mal versucht, einen Hai in einen Tank zu stopfen? - Das MUSS schiefgehen!!!). Als er sich die ersten Menschen schnappt, fällt der Verdacht natürlich auf Alligatoren, was ja auch naheliegend wäre, jedoch wird der scharfzahnige Kamerad dank seiner Rückenflosse bald identifiziert. Blöd nur, dass er sich in Richtung einer großen Party bewegt, dem »Gatorfest«. Eine kleine, aber motivierte Gruppe von Leuten macht es sich also zur Aufgabe, dem Ganzen ein Ende zu setzen...

Klar klingt das ausgelutscht, aber dieser Haifilm hat alles das, was ein Haifilm braucht: einen anständigen Hai, eine ordentliche Besetzung und vor allem Tempo. Auch eine schöne Umgebung schafft Atmosphäre, die Sümpfe sind bestes Haiterritorium! Ohne zu viel zu verraten... die Sümpfe Louisianas im Allgemeinen und das Finale im Besonderen erinnern natürlich an den famosen »Frankenfish« (gleich auf einen Zettel: schreib mal über Frankenfish!), was aber zu einem positiven Ergebnis führt.

Der Soundtrack wurde passend mit ein bisschen Psychobilly angereichert, ein wohliges Gesamtpaket - die nicht mal ganz eineinhalb Stunden vergehen wie im Flug und man wird bestens unterhalten - so muss das! ;o)

Barnyard Ballers »Hellbilly Jamboree« (»Punkabilly Invasion«, 1997)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)