07.02.2010

The Box

Nachdem Lizzard, vermutlich doch hellseherisch veranlagt, in unserem Blog bereits im letzten November erwähnte, dass es eine Verfilmung der Richard Matheson-Kurzgeschichte »Button, Button« geben wird, konnte diese dieser Tage in Augenschein genommen werden. Regisseur Richard Kelly (u. a. »Donnie Darko«) nahm sich der Sache an. So weit so gut, schließlich handelt es sich ja um eines dieser was-wäre-wenn-umdieeckedenk-themen.

Kurzer Inhaltsüberblick: Junges Paar (er James Mardsen, sie Cameron Diaz) hat einen Sohn, lebt in Richmond Mitte der 1970er Jahre. Sie bekommen eine Box, mit einem Knopf. Drückt man diesen wird einem ein Koffer mit einer Million Dollar in bar überreicht. Als Preis dafür stirbt jemand, den man nicht kennt. Natürlich wird gedrückt und der Rest des Films behandelt die Folgen.

Klingt ja ganz nett, war aber zugegeben langweilig. Irgendwie merkt man, dass nicht mehr Inhalt da ist, als zu erzeugen versucht wird. Krone des ganzen: Mrs. Diaz! Ihr ewig mildes Lächeln und der nervig liebliche Blick passen vielleicht prima in irgendwelche Liebesschnulzen, aber hier war sie definitiv fehlbesetzt. Als sie 1994 neben Jim Carrey als schmückend blonder Hingucker in »Die Maske« auftrat, passte das, in »The Box« (übrigens beim deutschen Verleihtitel um den Zusatz »Du bist das Experiment« erweitert) aber nicht.

Wie auch immer... kann man gesehen haben, muss man aber nicht. Zum Schluss noch der Link zur Internetseite des Films. Klickklack!

Kommentare:

  1. Die spannende Frage ist hier jedoch: Wieviel von dem Film hat der Onkel Octa denn eigentlich tatsächlich gesehen?

    ; p

    AntwortenLöschen
  2. Genug, war nur zwei mal irgendwas zwischen 5 und 10 Minuten weg. Du bist aber heute streng mit mir...

    Ich glaub trotzdem, dass es nicht so dolle war. Und Madame Diaz ist trotzdem nicht die Erfüllung, da hätte schon irgendwas in Trailerlänge gereicht.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)