20.06.2013

Sigur Rós in Dresden

Kultur, Kultur! Inmitten dieser stickigheißen Zumutung, die uns hier gerade als Sommer verkauft wird, verirrten sich Sigur Rós in die Junge Garde in Dresden um ihr, vor ein paar Tagen neu erschienenes Album »Kveikur« zu promoten. Oder um den Menschen eine Freude zu machen, oder beides.


Auf jeden Fall war es eine sehenswerte Show in anheimelnder Atmosphäre (Garde grob geschätzt ausverkauft) mit guten Lichteffekten, ner amtlichen Videoleinwand (sagt man das so, auch wenn das heute alles LEDs sind?) und einer perfekt eingespielten Band bei bestem Sound.


Da ja heutzutage ja praktisch darauf Verlass ist, am nächsten Morgen alles online vorzufinden, hat die kleine Kulturdelegation des Channel666 darauf verzichtet eigene LoFi-Aufnahmen zu machen. Und siehe da, irgendein Pfiffikus hat fast das komplette Konzert ins Netz gewuchtet...


Gerne hätte ich noch was zur Vorband gesagt, hab aber weder vor, während oder nach dem Konzert rausfinden können, wer das war... [Dank aufmerksamer Freunde der elektronischen Klangerzeugung wissen wir jetzt: es waren Oake) Sachen gibt´s... ;o)

Sigur Rós »Brennisteinn« (»Kveikur«, 2013)

Kommentare:

  1. Die Vorband wurde von der Selbsthilfegruppe der anonymen Musiker gestellt. Das sind ganz normale Leute, die aber an einer Publikumsphobie leiden und deshalb nur inkognito spielen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nu wissen wir´s ja... Immerhin hamse sich unters Publikum gemischt. Aber das haben wir ja auch, sind ja schließlich selber prominent... ;o)

      Löschen
  2. OAKE...
    die Band vorher. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. waidmanns dank! jetzt kann ich mir das in ruhe noch mal anhören und darüber befinden, ob es gut ist oder nicht. "live" kam da nachgezählte 87,3 % aus der konserve... ;o)

      Löschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)