03.06.2013

Stehen bleiben! (oder mein Hochwasser schießt)

Erinnert sich noch jemand an (nicht nach Aktualität, dafür aber alphabetisch geordnet) Afghanistan, EHEC, Enke, Euro, Hoeneß, Hoyzer, Lockwitzgrund (Tornado!), MDR, NSU, Panamahut (Mann mit dem, der), SGD, Tornado (Lockwitzgrund!) und so weiter? Neieeeen, denn jetzt ist Hochwasser. So weit, wie das Auge reicht, wenn man den Medien folgt.

Überall dieselben Bilder: schwimmende Sonnenschirme (wer hat die warum aufgestellt?), bibbernde, wenngleich wohlgenährte Bürger (in Turnhallen), Kirchtürme (von denen kaum mehr als vergüldete Kreuze aus der braunen Brühe lugen).

Apocalypse now. Und wir mittendrin. Oh nein. Den Sheriff erschossen, aber nicht den Deputy, das haben wir nun davon. Die Mayas haben es immer gewusst (aber keiner dran geglaubt)!

PS: In den gottgeschaffenen Hopfenfeldern der Hallertau steht das Wasser in den Furchen, aber es gibt Hoffnung (legt eure letzten Groschen in Bier an)! ;o)

Blood Ceremony »Goodbye Gemini« (»The Eldritch Dark«, 2013)

Kommentare:

  1. Mir kommt gerade das gesunde Volksempfinden hoch. *würg* Da ist die Flut noch nicht mal richtig in der Stadt, schon giert der Bürger nach Entschädigung. Enteignet soll so etwas werden! Jetzt geht das ganze Theater von neuem los. *kotz* Die Medien vergießen Krokodilstränen, in den Redaktionsstuben knallen die Sektkorken und alles was zitterfrei ein Mikrofon halten kann wird an das Wasser geschickt. Politiker sabbeln was von »enger Zusammenrücken« und loben den Flutbürger. Von dem kommen Schuldzuweisungen. Ist das Wasser weg, kloppen sich alle um das Geld, was der Staat unter die Massen wirft. Ach ja, und der Flutbürger benimmt sie wie auf einem Campingplatz und rotzt in die Kamera.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *eimerreich* reiner haseloff (nicht hasselhoff) spricht gerade im tv, der kamerad minimi ringt ebenso mit den tränen des amusements, wie meine bescheidenheit, hat ergreifende worte für uns junge, ohnehin schon geschundene menschen parat. das tröstet. die frage aller fragen, während gerade ein einspieler mit gerhard schröder in gummistiefeln läuft: wo ist denn unser superstani? mal ehrlich, den hat man heute noch gar nicht gesehen. der oberindianer aller sorben, der bambi unter den rehböcken - wo ist er?

      wenn schon der supersorbe nicht zur stelle ist (wahrscheinlich liest er gerade seiner frau kaderakten vom rat des kreises... damals... vor), dann, bitte, til_o., lass uns enger zusammenrücken. danke, amen. prost, bruder. ;o)

      Löschen
  2. Das aktuelle Medium ist eine Hure, die nur jene Informationen weiter gibt, für die sie bezahlt wird. Alsbald könnten wir amerikanische Verhältnisse vorweisen. Dort werden Berichte über Katastrophen und außergewöhnliche Ereignisse mit der nervigen Reklame garniert. Weshalb die uns von der Natur gegebene Gabe der Erinnerung sich auf dien Blick durch eine rosa gefärbte Brille reduzieren lässt. Ergo: Es werden nur jene Nachrichten hängen bleiben, die auch so gefärbt sind. Wie formulierte es einst ein Liedermacher zutreffend? " Die Erinnerung ist eine gute Gabe der Natur, die es einem viele Jahre später ermöglicht, auf ein erfülltes Leben zurück zu schauen, auch wenn man bis dahin nur Scheiße gebaut hat!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Ende kann es nicht schaden, einfach mal einen medienfreien Tag einzulegen, das lüftet das Gemüt unheimlich aus... ;o)

      Löschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)