10.02.2014

Friedhof Striesen, Winter, 2




Nancy Sinatra & Lee Hazlewood »Sand« (»Nancy & Lee«, 1968)

Kommentare:

  1. Kauniita patsaita ♥
    Hyvää uutta viikkoa.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kiitos, myös antaa sinulle mukava viikko! ;o)

      Löschen
  2. So schön wie Gottesacker sein können – manchmal frage ich mich, ob das Sterben wirklich sinnvoll ist, wenn man dann dort nur rumliegt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man liegt ja nicht sinnlos da rum. Sagen wir es mal so... keine Toten - keine Friedhöfe - keine Steine - keine Blumen - kein ruhiger Spaziergang und auch keine Fotos davon. So einfach. ;o)

      Löschen
  3. Die Medien haben heraus gefunden, dass der Durchschnittsmichel sich lieber - samt dem letzten Hemd, das bekanntlich keine Taschen haben soll - einäschern lässt. Den Öfen der Krematorien beschert dieser Trend volle Auftragsbücher. Aucf den ungezählten Friedhöfen wird es bald wieder Platz geben. Und auch das Beräumen eines solchen Monstergrabes - sofern es keinen bau - historischen Stellenwert einnimmt - fällt leichter. Wer schon mal - im Schweiße seines Angesichts - einen Grabstein aus Granit, einen richtigen " Klopper " eben, in seine Einzelteile zerlegen wollte, der kann nachvollziehen, welche Arbeit das macht. Dennoch: Wieder gelungene Bilder, mein Gutster. Du weißt ja - ich bin auch ein " Gruftie ", wenn auch kein reiner Schwarzer.
    Und: Nancy, die Tochter vom verstorbenen Ex - Mafiosi " Frankie Boy ", hat mit dem auch schon unter der Erdkrume liegenden Lee ( R.I.P. 2007? ) prima Lieder geträllert. " Sand " sagt mir ad hoc jedoch nüscht. Passt aber hier hin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, »sand« scheint zu passen, auch, wenn er an diesem tag gefroren war...
      ;o)

      Löschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)