06.06.2012

neuer Jüdischer Friedhof Johannstadt, Fortsetzung


Hatte schon ein paar Bilder vom jüdischen Friedhof in Johannstadt in den Blog gewuchtet, aber es lümmeln noch mehr auf meiner Festplatte herum, daher hier ein paar weitere...


Außerdem noch ein Stück vom neuen Candlemass-Album. Schade, dass sie keine weiteren Platten aufnehmen wollen, obwohl Rücktritte von Rücktritten sind ja mittlerweile so was von salonfähig... ;o)


Candlemass »Dancing In The Temple Of The Mad Queen Bee« (»Psalms For The Dead«, 2012)

Kommentare:

  1. Letztens war ich auf Wunsch des Koboldes zu einer Weiterbildungsmaßnahme mit ihm auf einem Friedhof seiner Wahl. Ich dachte, wir latschen da einfach andächtig drüber und gut ist es. Aber nein, solch halbe Sachen sind nicht sein Ding. Auf seinem Plan stand Materialkunde (Marmor, Granit, Sandstein, geschliffen, ungeschliffen, usw.), Typografie (Wahl der Schrift, vergoldet etc.), Ästhetik und Gestaltung (schön, geht so, nicht schön), Botanik (mit was zugewuchert oder nicht) sowie Landschaftsarchitektur und Friedhofslogistik. Außerdem weiß er jetzt bei allen inspizierten Gräbern wer dort wann verbuddelt wurde. Nach 2h war die Standortbesichtigung vorbei und ich am Ende einer Grenzerfahrung. Ich kann also nur jeden vor ähnlichen Vorhaben warnen. Zu guter Letzt haben wir im Garten eine tote Blaumeise beerdigt und er widmet sich sei dem derer Grabpflege. Gut, wenn er auch mal ein führender Blogger werden will, war mein Einsatz nicht umsonst. Tröstlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben, der Nachwuchs kann nicht früh genug an so was rangeführt werden. Wenn er sich dann mit Totenkult im allgemeinen und Blaumeisen im besonderen auskennt sollte ihn noch jemand ans Brauereiwesen heranführen... und ihm die Buck Satan-Platte vorspielen. Wenn du bei irgendwas Hilfe brauchst... ;o)

      Löschen
    2. ... werde ich darauf zurückkommen. Buck Satan ist genau das richtige für ihn. Allerdings orientiert er sich eher optisch als akustisch. Also muß er YouTube gucken. Dabei ist Vorsicht geboten. Auf laute Musik reagiert er allergisch. Entweder hat er das perfekte Gehör und erträgt manch Stümperei nicht oder er ist schlicht ignorant. Aber das bekomme ich noch raus. Im Übrigen habe ich da schon pädagogische Erfahrung. Familienintern gelte ich als der böse Bube, der meine Tochter dazu veranlasst hat, als Halbgrufti auf Mittelalterfestivals rumzuturnen. Was soll ich dazu sagen? Recht haben sie! :-D

      Löschen
    3. Kein Problem, Buck Satan kann man auch leise hören... und sich systematisch steigern... ;o)

      Und was deine Tochter angeht: Immerhin redet sie noch mit dir, also kann nicht alles verkehrt gewesen sein, hehe...

      Löschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)