17.01.2013

Medizin nach Noten ;o)

Na das ist ja mal wirklich appetitlich und spektakulär obendrein! Halbgöttern in weiß gelang es jetzt eine mögliche Heilung für Darmkrankheiten dadurch zu erzielen, indem sie den betreffenden Patienten Fremdkot einpflanzten. Ist hier noch ein Stuhl frei? Danke.

Und, wir erinnern uns noch an die Olypiade der kurzen Wege (Leipzisch, Leipzisch, Hauptbahnhof, bitte alles ausnippen) - das alles gibt es u. a. per Nasensonde. Direkt durchgereicht bis in den Darm. Bitte schließen sie jetzt die Gurte! (Bei Lauf an der Pegnitz wird der vordere Teil des Zuge abgekoppelt und ändert die Fahrtrichtung!)

Ich weiß, wir wollen nicht immer albern sein, es gibt Leute, denen hilft das, die sind darauf angewiesen. Also, Haltung bitte! Haaaaltung! (versteckter politischer Kalauer..., sie wissen schon) Und allerseits einen schönen Abend, gute Nacht, guten Appetit und so weiter. ;o)


Die Ärzte »Gehn wie ein Ägypter« (»Ist das alles?«, 1987)

Ach was soll´s, die Assoziationskette Medizin-Ärzte-Bangles soll ruhig zu Ende geführt werden... Das Original der Damen aus, scheisse ich hab´s vergessen... ;o)

The Bangles »Walk Like An Egyptian« (»Different Light«, 1986)

Kommentare:

  1. »Für all jene, die auf die Stuhl-Bank und die Fäkal-Pille nicht warten wollen oder können, hat der kanadische Gastroenterologe Michael Silverman eine "Do-it-yourself"-Anleitung im Magazin "Clinical Gastroenterology and Hepatology" veröffentlicht. Diese beschreibt, wie man seinen Darm eigenhändig rekolonisieren kann. Man benötigt, neben der Spende, Kochsalzlösung, Handrührgerät und Einlaufbeutel.« zitat s.d.
    Statt eines Handrührgerätes kann man auch einen elektrischen Pürrierstab nehmen. Oder eine flotte Lotte. *g*
    Samenspende war gestern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich hielt die Mondlandung schon für ne feine Sache... ;o)

      Löschen
  2. Aber hallo, musikalisch hasté mal wieder ins Schwarze getroffen. Schöne 80er. Die Bangles habe ich noch als Versuchskarnickel von Radio ffn in guter Erinnerung. Dort wurde die Scheibe einst beim Sendestart des Sabbelsenders von heute eingespielt, um zu prüfen, ob die Hannoveraner alle Drähte in der Mütze hatten. Übrigens, Hannover: " Es darf wieder gespielt werden!" Arme S04er! Ich werde mich heute Abend genüsslich in den Fernsehsessel fletzen, ´ne Pulle Jever gluckern und jedesmal aufstehen, wenn die 96er ein Tor schießen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall ist Jever ne korrekte Entscheidung! Aber, wenn du da mal nicht 90 Minuten sitzen bleiben musst... ;o)

      Löschen
    2. Konnte erst ab der 38. Spielminute dabei sein und habe 9 (NEUN!) Tore gesehen. Das ist schon ein Kuriosum, da ist der liebe Jürgen vier mal aufgestanden und H96 verliert trotzdem. Was für ein Spiel! Was für Tore! Da konnte selbst Dioufs Kracher in der 92. Minute nichts mehr rausreißen. War schön anzusehen... und trotz allem: Beileid, mein Lieber. Ich will ja nicht sagen, ich hätte es gewusst, geahnt schon eher, hehe. Auf jeden Fall ein gelungener Fussballabend. Hoffe, dir hat wenigstens das Jever gemundet. Dennoch und trotz allem. ;o)

      Löschen
  3. Und selbstverstän
    Ohh Ehh Ohh
    Dlich war ich auch
    Am Suezkanal

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)