17.07.2010

Hölle, Hölle, Hölle

Und wieder mal hat jemand bei der Kirche seinen Hut nehmen müssen. Diesmal in der evangelischen. Bischöfin Maria Jepsen versucht ihren Rücktritt auch noch als Märtyrertat zu verkaufen, obwohl ein Abdanken schon lange überfällig war. Immerhin ignorierte sie jahrelang Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs in ihrem Verein. Man weiß zwar, dass hinter sakralem Gedöns so einiges in dieser Richtung schiefläuft, jedoch ist es immer wieder erstaunlich, wie lange sich manche trotzdem an ihren Ämtern festhalten können. Und wenn dann mal zurückgetreten wird, wie in diesem Fall, dann hat man weder den Eindruck von Reue und fragt sich manchmal, warum ausrechnet solche Leute vom Staat straffrei in Ruhe gelassen werden...

Kommentare:

  1. Man kann sich nicht von dem entschuldigen, was man zwar verurteilt und richtet aber selbst tut. (sinngemäß, Römerdingsda) Eine Krähe hackt der anderen nunmal kein Auge aus, es sei denn, sie muß es tun, damit die anderen schwarzen Raben einäugig bleiben. Ob es Kirchen- oder Staatsdiener sind: Sie kommen aus dem selben Sumpf und schlingern durch den selben Morast.

    AntwortenLöschen
  2. Schade, dass das mit dem ersten Stein nicht mehr so üblich ist... da hätten manche Beulen! ;o)

    AntwortenLöschen
  3. ... und wir eine echte Meinungsfreiheit. :-D

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)