16.05.2014

Sepp Blatter am Arsch

Der Präsident der Fédération Internationale de Football Association, dem geneigten Fussballfreund kurz als FIFA geläufig, Josef »Sepp« Blatter ließ heute verlauten, dass die Vergabe für die Weltmeisterschaft 2022 an Katar womöglich ein Fehler gewesen sei. Ach was!? Da liest man interessiert weiter, vielleicht gibt es ja ein paar selbstkritische Einsichten. Immerhin gibt es zum gegenwärtigen Zeitpunkt schon um die 200 Todesfälle auf Baustellen für die WM; Menschen aus Asien, vor allem aus Nepal kamen dort unter unwürdigen Umständen ums Leben. Nur damit sich in ein paar Jahren ein paar Funktionäre (Herr Blatter vielleicht nicht mehr, er ist Schweizer und somit Teil einer durchschnittlichen Lebenserwartung von knapp 83 Jahren) in sonnigen Stadien präsentieren können und einer Region, die auf Lappalien wie Umwelt und Menschenrechte zugunsten einer kurzfristigen Renditenmenstruation scheißt, zu Glanz zu verhelfen.

Doch weit gefehlt. Bedenken gibt es in Sachen Temperaturen. Sommer, Sonnenschein, Sie wissen schon... unglaublich scheint diese dreiste Demonstration von Ignoranz und Selbstgefälligkeit, welche am Ende nur ein preiswertes Ablenkungsmanöver zu den akuteren Problemen der in wenigen Wochen startenden Fussballweltmeisterschaft in Brasilien (z. B. Räumungen von Favelas) darstellt. Das ist berechnend, das ist widerwärtig, das ist narzisstisch. Kurzum: Posten, wie sie ein Herr Platter inne hat gehören aufgrund der gestörten Wahrnehmung ihrer Protagonisten auf den Prüfstand, oder zumindest unter ärztliche Aufsicht!

Allerdings verfügt die FIFA über ausreichend Macht und Geld um sich über solche Dinge hinwegzusetzen und sich dabei auch noch selbst zu streicheln. Und an dieser Stelle möchte man den virtuellen Kotzbeutel verteilen.

Studfaust »Half Human, Half Dynamite« (»Studfaust«, 2012)

Kommentare:

  1. Ein Arsch am Arsch und - beim Barte des Propheten - ihm möge dieser von diesem gleich mit aufgebunden werden. Die WM in Südafrika war - genauer und kritisch betrachtet - schon ´ne Farce und ging an der Bevölkerung vollkommen vorbei. Die WM in Brasilien wird ´ne Luftnummer, weil die meisten Stadien auf Sand gebaut wurden und danach wohl zum ungepflegten Baudenkmal verkommen werden. Des Blatter´s bösem Bann nicht genug: Es wird Katar über ihn kommen, der Schweizer dort um 12.00 Uhr mittags einen Hitzeschlag erleiden und ab in die Urne - husch, husch! Unser Franz wäre der bessere Präsident gewesen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob der Kaiser der bessere König gewesen wäre, kann man schwer beurteilen. Fakt ist jedoch, dass so hoch oben auf dem Berg die Gehirne nur noch mäßig mit Sauerstoff versorgt werden, anders kann ich mir solche Personalien und deren Verhalten zumindest nicht erklären.

      Das mit dem Berg ist allerdings seltsam, scheinbar rollen die Taler bergauf?! ;o)

      Löschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)