07.02.2011

Kochen mit Biofred Alflek

Heute mal wieder was aus der Mumpelecke. Spinatauflauf - einfach, freestyle, lecker. Funktioniert folgendermaßen: Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden, etwas vorkochen. Auflaufform fetten, Kartoffelscheiben zusammen mit geschnittenem Lauch (oder ordinärer Zwiebel) reinlegen. Blattspinat (wenn es gefrosteter ist, vorher auftauen) darüber schichten. Danach so viele Dellen, wie man Eier verwenden will, mithilfe eines Löffels, einer Gabel oder sonstwas in den Spinat drücken und das jeweilige Eigelb gekonnt in der Delle landen lassen. Das Eiweiß sickert ein wenig nach unten. Zum Schluß noch ein bisschen Pfeffer und vor allem Käse drüber reiben. Dann kommt das ganze in den Ofen (bin mir nicht sicher, ist vorheizen was für Ökofritzen oder was für Profis, hehe?). Denke mal, ne halbe Stunde sollte reichen, ich nehme es immer raus, wenn der Käse anfängt anzuknuspern.

So sieht das in etwa aus...


Dazu passt je nach Stimmungslage so ziemlich jedes Getränk, was ein nicht zu unterschätzender Vorteil sein dürfte und natürlich leichte, beschwingte Musik... ;o)


Blutjungs »Glastisch« (»Alarm für Riegel 7!!!«, 2005)

PS: Die unlängst erwähnte Exkursion zum Brand wurde natürlich bildtechnisch festgehalten. Fotos dazu gips hier. Das ist wohl die praktische Definition für Sportmützenwetter! In wenigen Minuten geht es wieder raus, auch wenn es momentan eher grau ist. Und heute am Abend, soviel Rumgepranse muss gestattet sein, serviert der Knabe Minimi (der sich sicher freuen wird, in den unten alphabetisch sortierten Labels zwischen Lena Meyer-Landrut und Punk Rock zu stehen) selbstgeräucherten Fisch zu prägrandprixiger Unterhaltung. Das nenne ich Wellness! ;o)

Gibt es eigentlich Benimmregeln, von wegen um ein wievielfaches ein PS den eigentlichen Text überragen darf? Wie auch immer...

Kommentare:

  1. He, warst du etwa heimlich in der Bio-Genossenschaft? Der Laden an der Ecke in dem den lieben langen Tag Ökos lungern? Naja, egal.
    Das Rezept hattest du mir schon mal hinterlassen. Aber wenn ich das jetzt so sehe – im Grunde ist es nichts anderes als das was ich beim Kobolddienst dem kleinen Gourmet einzeln auf den Teller klatsche, es sieht so aber bedeutend besser aus. Ich werde es mal ausprobieren, vielleicht isst er das ja dann.
    Und richtig: Man nehme mehligkochende Kartoffeln. Warum man die festkochenden Murmeln erfunden hat, weiß ich nicht. Brauchbar sind sie nur für Salat. Igitt.
    Ich glaube vorheizen ist was für Fertigzeugs, was sonst vertrocknen würde bevor es gar ist. Anbraten geht schneller.

    AntwortenLöschen
  2. Noch ne Kochshow? Bio-Bio, oder was?

    AntwortenLöschen
  3. oh, gleich 2 stimmen für mehlig? dass meine müden augen das noch erleben dürfen!!!!!
    jeder will mir immer erzählen, dass niemand (außer mir) mehlige kartoffeln mag.
    ich mag keinen spinat, aber die idee mit den eiern find ich klasse :D

    AntwortenLöschen
  4. @til_o.: Nein, mit denen hab ich immer noch nichts zu schaffen, hehe... und dass ich Sachen doppelt erzähle, schiebe ich auf´s ansteigende Alter!

    @Lobster53: Genau, aber hier ohne GEZ!

    @Popinnie: Mehlig, mehlig, mehlig! ;o) Geht sicher auch mit Grünkohl oder anderem Zeug...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)