28.03.2010

Verpasst: Russian Doctors

... welche vorgestrigen Freitag in der Chemo spielten, worüber uns das langjährige Blog- und Channel-Mitglied Rumpelpudding aka. Paradroid gemäß seiner vertraglich geregelten Informationspflicht auch in Kenntnis setzte. Leider konnten wir diesem kulturellen Pflichttermin wegen anderweitiger Verplanung nicht nachkommen, sind jedoch zumindest einmal mit dem Liedgut der Herren Makarios (Die Art-Sänger) & Dr. Pichelstein (nach eigenen Angaben schnellster Erlenholzgitarrist der Welt) bekannt gemacht und möchten auch den Rest der Welt oder für den Anfang erstmal unseres illustren Blogs daran teilhaben lassen.

Die Russian Doctors komponieren nachdenklich-fröhliche, oft schwarzhumorige Trink- und Marschlieder zum Mitsingen und Schunkeln mit leicht zu merkenden Texte voller poetischer Tragweite und intellektuellem Tiefgang : ) (auf der Grundlage der Aufzeichnungen des russischen Exzentrikers und Dichters S. W. Pratajev).

Erst kürzlich haben die Herren eine weitere CD für die Reihe „Heimatlieder für Heimatlose“ veröffentlicht. Hier kann man sich dann auch gleich den Titelsong namens "Männer, die am Feldrand stehen" anhören und sich auch gleich über den kreativen Hintergrund und die geistigen-Getränke-Vorlieben der beiden Künstler informieren. Und überhaupt...

Übrigens, zum Elbhangfest sind sie wieder in Dresden. Wäre eine gute Gelegenheit, eine Delegation des Channel zum Angucken und Zuprosten vorbeizuschicken.

Bis neulich
liz

Nachtrag: Die Alternative zum (in der Tat scheußlichen Elbhangfest) wäre der Kellerclub Quer in Pirna:
Die Frage ist nur, inwieweit das eine Verbesserung darstellt ; )

Kommentare:

  1. Klingt gut...
    ...aber Elbhangfest? Puha!
    ;o)

    AntwortenLöschen
  2. Tscha, was tut man nicht alles für die Kunst.

    AntwortenLöschen
  3. Ist man, wenn man diesen Kellerclub betritt, ein Quereinsteiger?
    -octa

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)