15.03.2010

Schönheit im Alter


Ja, die moderne Technik bietet viele Möglichkeiten. Da erinnere ich mich noch gerne an die Helma-Plakate... Als man sie dann mal ordentlich beklichtet in der Zeitung sah, wurde augenblich klar: Scheisse, die ist ja locker doppelt so alt, wie man uns glauben lassen wollte.

Aber, was spielt das schon für eine Rolle, gut auszusehen... Wenn ich so vor dem Spiegel stehe, denke ich: Yeah, baby, eine gewaltige! ;o)

Ergo, solange ich noch nicht aussehe, wie Helma und Frau Merkel, so lange, kann ich weiter leben, wie ich will und vor allem brauche ich bis dahin mein Antlitz nicht auf Plakate drucken zu lassen.

Kommentare:

  1. Da liegt die elementare Frage nicht weit, die da lautet: " Was haben Angela und Helma an teutonischen Tugenden gemeinsam? " Antwort: " Beide sind alt, naiv und hässlich!"
    Nun, Schönheit vergeht - leider. Wir alle sind einst ab einem Alter, nämlich ab 25 Lebensjahren, dem schleichenden Zerfall der Zellen, dem Verfall des eigenen Körpers erlegen. Was macht es da für einen Sinn, wenn die besten Visagisten an einer langsam vergehenden Hüllen herum schmieren? Was in der Jugend durch exzessiven Mißbrauch von künstlichen Bräuneinrichtungen, durch Kilo weise aufgetragenen Make Up und versuchten Ops weg retuschiert werden soll, damit die Konkurrenz keine Vorteile erhält, dass kommt mit zunehmenden Alter als Bumerang zurück. Die ewige Jugend ist nicht mit Frischzellenkuren, Fett absaugen und Liften konservierbar. Denn:

    Die Dame, die was auf sich hält,
    sich gerne vor den Spiegel stellt.
    Nur kriegt sie Falten im Gesicht,
    sie zum Chirurgen geht und spricht:

    „Herr Doktor, es ist ein Skandal!
    Ich war ein schlanker als ein Aal.
    Jedoch von meiner Traumfigur
    blieben die Zehennägel nur!

    Herr Doktor, bitte saugen sie
    an Hüfte, Schenkel, Bauch sowie
    den Busen trag ich unterm Knie!“

    Ref:
    Schnippelschnipp...Schnippelschnipp,
    nur die Schönen hat der Herrgott lieb!
    Hier ein Schnipp und da ein Schnapp,
    und den Rest, den saugen wir ab!

    Madame sagt: „Ich will neue Ohr'n,
    die Nase klein, doch die bleibt vorn!
    Dann wär da noch mein Wampengurt
    und auch das Doppelkinn muss furt!“

    Der Doktor sagt: „Gemach, gemach!
    Ich helfe gern ein wenig nach!
    Jedoch es ist schon oft passiert,
    dass ein Chirurg zum Metzger wird!

    Denn bei Ihnen, werte Frau,
    bei dem Fett und Schwartenstau
    ist das fast a halbe Sau!“

    Ref:
    Schnippelschnipp...Schnippelschnipp,
    nur die Schönen hat der Herrgott lieb!
    Hier ein Schnipp und da ein Schnapp,
    und den Rest, den saugen wir ab!

    Als der Bandagen-Vorhang fällt,
    die Dame sich nicht b'sonders g'fällt!
    Die Haut ist kurz vor'm explodier'n,
    die Ohren sitzen auf der Stirn.

    Und wo der Pansen einst gethront,
    sind jetzt Krater wie am Mond,
    der Eingriff der hat sich gelohnt!

    Wehe wer die Geister rief,
    die Augenbrauen sitzen schief!
    Die Lippen sind so unterspritzt,
    wie wo der Pavian draufsitzt!

    Der Gott in Weiß sagt: „Gänd'ge Frau,
    machen's bitte kan Radau!
    Aus einem Uhu wird kein Pfau!“

    Ref:
    Schnippelschnipp...Schnippelschnipp,
    nur die Schönen hat der Herrgott lieb!
    Hier ein Schnipp und da ein Schnapp,
    und den Rest, den saugen wir ab!

    Wahre Schönheit, die muss leiden,
    ist der Schmerz auch noch so groß!
    Falten kann man zwar vermeiden,
    nur sich selber wird man niemals los!

    Ref:
    Schnippelschnipp...Schnippelschnipp,
    nur die Schönen hat der Herrgott lieb!
    Hier ein Schnipp und da ein Schnapp,
    und den Rest, den saugen wir ab!

    Angela und Helma sind doch zwei Kandidatinnen, nicht wahr?

    AntwortenLöschen
  2. Feines Liedgut, das wertet diesen Blog kulurell extrem auf! ;o)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)