21.11.2011

den Tätern auf der Spur...

Prinzipell geht mir sämtliches Ost/West-Gesülze tierisch auf den Zeiger. Wir rechnen nach: BRD, DDR 40 Jahre, jetzt 21 Gesamtdeutschland, die erste Halbzeit ist längst gelaufen. Ist nur noch nicht in allen Köpfen angekommen. Dennoch muss ich mal ein paar Zeilen zum Thema ablassen.

Was dieser Tage durch die Medien schallt ist an Taktlosigkeit und schlichter Arroganz wieder mal nicht zu unterbieten. Ein Aufschrei! Die Nazis! Aus dem Osten! Hinter jeder Litfaßsäule lauern sie. Da wirde der Ossi zur gemeingefährlichen Randgruppe degradiert, dass es eine Freude ist.

Gut, sie nennen nur beim Namen, was der Deutsche an sich schon weiß. Den eigentlichen, wie nennt man so was, Stammtischrassismus vielleicht, verbirgt man dabei auch nicht gerade geschickt. Anfangs gingen die ermittelnden Behörden ebenso wie der aufmerksame Nachbar (letzte Woche aus Antalya zurück gekommen, Wetter war schön, aber das Essen...) glasklar davon aus, das die türkischstämmigen Mordopfer von ihren eigenen Leuten erschossen wurden, was schlussrichtig den einzig möglichen Begriff - Döner-Morde - zum Ergebnis hatte. Eine Bevölkerungsgruppe auf ein Fastfoodprodukt zu reduzieren - Respekt, nicht schlecht! Nun, da es alle besser wissen, der Terror trug nicht, wie im Lehrbuch ein Kopftuch, könnte man sich wenigstens aus Respekt gegenüber den Opfern und ihren Angehörigen mal so sachte auf einen neuen Begriff einigen. Könnte. Hat man aber glatt vergessen, es waren und bleiben weiterhin die Döner-Morde. Konnte sich bei aller Ossi-Hetze auch keiner drum kümmern.

Ebenso wenig erscheint logisch, warum, trotz Einsatz moderner Kameras und sonst was für tollen Strategien, immerwieder ausschließlich ostdeutsche Fussballvereine, zuletzt die ruhmreiche SGD, politisch gegrätscht werden. Es kracht in etlichen Fussballstadien, brennt hier, prügelt sich da. Der deutsche Fussballbund ahndet so was gerne mit Geldstrafen um die zwanzigtausend Euro. Dynamo soll aber gleich aus dem nächsten Pokal gewippt werden, was finanziell mindestens fünfzig mal so schwer wiegt. Selbst bei den Spielübertragungen im TV, lassen sich Experten wie Poschmann & Co. dazu hinreißen auf flacheste Art Flagge zu zeigen. SGD Randale: Kamera drauf, ellenlange Kommentare während und nach dem Spiel. Feuerchen in Frankfurt am Main: Kann mal passieren, sollen sich ja nicht erkälten. Fertig.

Summa summarum stellt sich die Frage, ob teilweise nicht auch politisches Kalkül hinter allem steckt, denn es gibt sie, diese Landstriche, in denen die Assoziationskette alle Probleme=Migranten (also auch gewalttätige Ostdeutsche)=nicht unser Problem=usw... keine schlechte Formel zur Mehrung von Wählerstimmen darstellt.

Blöd nur, wenn irgendwelche Hirnis auch immer wieder Futter dafür liefern. Beiderseits.

Ergo: Fickt euch alle ins Knie! ;o)


Die Goldenen Zitronen »Das bisschen Totschlag« (»Das bisschen Totschlag«, 1994)

Kommentare:

  1. Dazu gibt es nicht mehr viel zu sagen.
    Vielleicht nur noch, Pauli gegen Rostock. Bin mal gespannt wer da wieder mal den Kopf für die Vollpfosten hinhalten muss. Da war doch was mit "Rostock" und ungeliebten Mitmenschen.
    Ich hab es doch immer gewusst mit diesen Ossis;)
    _Minimi

    AntwortenLöschen
  2. Mit der Milchmädchenrechnung von 40 Jahren so und 20 Jahren so kommst du in historischen Dimensionen nicht weit. Ein geeintes Deutschland in den Grenzen von – was weiß ich? – wie mein Opa es gewohnt war, wird es so nicht mehr geben. Der Ostdeutsche wird sich im Supermarkt an der Kasse krumbuckeln und dem Westdeutschen wird der Laden gehören. Daran wird sich nichts mehr ändern auch wenn beide Deutsche denselben Clan – den der Ferengie – angehören und somit als Brüder und Schwestern gelten. Geschwisterliebe hört beim Geld nunmal auf.
    Ja, und von wo soll er den herkommen, der Nationalsozialist, wenn nicht aus dem Osten? Von wo kam er denn schon mal? Richtig. Von ganz unten. Ein durchgestylter Bankaufmann aus dem Westen findet nationale Ideen vielleicht ganz witzig aber wenn es ans handeln geht, wird er auf den vollverarschten, lehrstellenlosen Jugendlichen aus dem Osten zurückgreifen, der schon begriffen hat, daß man Demokratie nicht essen kann und der nichts weiter zu verlieren hat, als seinen westdeutschen Sozialpädagogen.

    Handeln heißt da aber nicht viel. Gut, bis jetzt war es nur ein wenig Randale und Karnevalsklamauk. Eine rechte Demokratie kann so etwas verkraften. Bis jetzt mußte sie es sogar fördern, um ernsthaft dagegen einschreiten zu können. Das da drei Statisten völlig durchdrehen und 13 Jahre ungestört vor sich hinmorden können – damit hat doch nie ernsthaft einer gerechnet. Die Ermittlungsbehörden schon gar nicht. Die sind doch nur Muselmanen gewöhnt, die sich gegenseitig abschlachten. Das waren eher Familienangelegenheiten die man nicht an die große Glocke hängt. Da gibts eben eine geschrottete Dönerbude mehr. Na und? Wen störts? Niemanden deutscher Staatsbürgerschaft zumindest. Na, gut. Wenigstens sind die Spielverderber aus dem Osten. Die gehören damit nicht zum Sauberländle BRD in der sich Alt- und Jungnazis ungestört breit machen konnten. Da guckt keiner mehr hin, wenn im Osten die Horden ins Nirgendwo marschieren.

    Was ich eigentlich damit sagen wollte, werde ich wohl später mal schreiben. Oder auch nicht. Der Kobold muß jetzt ins Bad und dann ins Bett. Das ist mir erstmal wichtiger. *g*

    AntwortenLöschen
  3. da müssen wir durch in gewisser weise. muss mich bei west mädels auch immer mal wieder dafür rechtfertigen, dass die kinderlein so "faschistoide" zirkel wie den schulhort besuchen....det klingt für niederen-sachsen immer gleich wie lebensborn oder kraft durch gruppendynamik. mittlerweile kann ich gut damit leben....ich (wir) pflegen unser image. da kommt uns, beim reikommen in die von bewusst antiautoritär erziehenden ganztagshausfrauen schon mal der spruch über die lippen: ....mensch hier sieht et ja aus , wie bei goebbels unterm sofa......

    hü, hü .....ich weide mich jedesmal am irritationsausfall.

    AntwortenLöschen
  4. man entschuldige mir bitte holprigsten sprachstil und vergessene worte, aber der nachwuchs probt den aufstand (nee "alle jahre wieder") gleichzeitig aber unzusammenhängend auf verschiedensten instrumenten....ich brauch stöpsel. aber besser so als sich im i- net fit für den endkampf machen...;-)


    .....alle jahre wieder schöne ossi weihnachtswelt....

    AntwortenLöschen
  5. Gut, wie man sieht, herrscht wenigstens hier eine humorige Grundstimmung.

    IHR SYMPATHISANTEN!!! ;o)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)