01.03.2013

gastrohistorisches auf dem Klosterberg

Originalgläser aus sozialistischer Produktion auf Sprelacart, ein Gesamtkunstwerk!


Wenn man so durch die schöne Lausitz streift, gibt es hier und da diese typischen Ausflugsgaststätten auf den Bergen zu finden. Gern aus grobgehauenem Stein gebaut, mit einer Terasse und einem Aussichtsturm, meist um 1900 erbaut. Nicht so auf dem Klosterberg, denn dort beendete ein Sprengkommando der Nazis 1945 diese Idylle.

Wenn man dieses Schild sieht, ist der wärmende Ofen und das kühlende Getränk nicht mehr weit.


Aber manchmal muss Altes weichen, um Neues entstehen zu lassen und so wurde Anfang der 1980er Jahre ein neues Lokal errichtet, weniger grobsteinig, auch ohne Turm, aber nicht minder charming! Das Besondere: man kann auch heute noch, über ein Vierteljahrhundert später, an Originaltischen aus Originalgefäßen trinken, oder sich das Ohr am Originalofen wärmen. Eine kleine Zeitreise zurück in die gastronomischen Untiefen der Deutschen Demokratischen Republik sozusagen. Dazu gibt es ein preislich mehr als faires Angebot an Speis und Trank.

Auch am Schankinventar lächelt dem Besucher der Charme längst vergessener Zeiten entgegen.


Also, hiermit wärmstens empfohlener Ausflugstipp, denn auch der Klosterberg an sich mit seinen Granitbrüchen und vielen Wanderwegen ist den Weg dahin schon wert!

Und weil´s so schön war, noch einmal... ;o)

Darkthrone »Valkyrie« (»The Underground Resistance«, 2013)

Kommentare:

  1. Eine gute Küche existiert dort ja auch. Habe es selbst mit kulinarischen Hochgenuss genosssen.Die Biere sind in der Tat auc nicht zu verachten. Na, denn Prost! Auf den neuen Deutschen Fussballmeister 2012/2013, Robert Lewandowski ( ablösefrei, statt 40 Mio ) und dem CL - sowie DFB - Pokal - Endspiel. Alle Jahre wieder, gelle?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der Champions League muss erst mal noch werden... ;o)

      Löschen
  2. Die Gläser könnten aus der Reihe »superfest« stammen. Das Logo dazu steht über dem Eichstrich. Warum die so heißen, weiß ich nicht. Wenn man sie aus Mundhöhe (im aufrechtem Gang) fallen läßt, gehen sie genau so kaputt wie alle anderen auch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf den Likörgläsern steht »LW«, die Biergläser hatten nach all den harten Jahrzehnten gar keinen Aufdruck mehr. Aber wenn du vermutest, dass sie aus der »superfest«-Serie stammen, glaube ich dir das natürlich uneingeschränkt, schließlich bist du der Zeitzeuge von uns beiden, haha.

      Löschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)