29.10.2010

Forelle 666

Neben der üblichen Schundliteratur findet sich in meinem Bücherregal auch ein Buch namens »Freude am Grillen«. Hab ich mal geschenkt bekommen, ist wirklich gut (bei Amazon gibt es derzeit zwei Angebote in der Rubrik Sammlerstücke, muss also gut sein). Dort gibt es ein Rezept für u. a. mit Rosmarin präpariertem Red Snapper. Da wir prinzipiell ja nichts essen, was wir nicht aussprechen können, geht das auch mit Forelle. Natürlich einer Fair-Forelle, also keiner, der man im Vorbeirudern mehrmals mit dem Holzpaddel einen Scheitel gezogen hat, sondern einer, die ein glückliches Leben führte und am Ende sanft zu Tode hypnotisiert wurde. Versteht sich ja wohl von selbst. Dieser wird also die glücklich gestorbene Wampe längs aufgeschlitzt, Gräten und anderes Gedöns entfernt, Rosmarinzweige an Stelle der Gräten und Dillstängel an Stelle der lebenswichtigen Organe gelegt und das Ganze mit ein paar Limettenscheiben gestützt. Die außenhaut wird pro Seite 3 mal eingeritzt (hat wahrscheinlich okkulte Gründe), mit etwas Butter und frisch gemalenem Pfeffer veredelt. Zum Schluss wird das edle Tier in Aluminiumfolie gewickelt und wenn dann die Kohle unter dem Rost schön glüht... mhm... jamjam... guddiguddi!

Zu diesem Thema, also nicht Forelle nach Art des Hauses, sondern Grillen an sich, hat YouTube noch folgendes auf Lager... Schade, dass der Termin schon vorbei ist, die wären garantiert völlig steil gegangen, wenn ich mein Buch mitgebracht hätte...

Kommentare:

  1. Die drei sehen aus wie inoffizielle Mitarbeiter des katholischen Geheimdienstes im operativen Einsatz. Falsche Bärte und voll auf Droge, äh Weihrauch. Oder soll das etwa die terroristische Gefahr sein? So weichgespült gehen die locker als Soz-päd. im Strickzirkel für Migranten durch. Die werfen maximal zu Silvester einen Knaller mit deutschen Prüfsiegel in den Park, um sich dann zu vergewissern, daß auch nichts passiert ist. Na, egal.
    Müssen die nicht die Forelle erst schächten und ans Kreuz nageln, bevor sie die grillen dürfen? Oder haue ich da was durcheinander?

    AntwortenLöschen
  2. Was die Jungs damit gemacht hätten, weiß ich nicht, da ich den Termin ja verpasst habe.

    Allerdings weiß ich, wie so was in der Runde der Channel666-Grillhaie gehandhabt wird. Auf jeden Fall eingerahmt von heimeliger Musik und heimeligen Getränken, Weib, Wurst, Wein, oder wie das heißt... ach so, später auch Gesang. Und Feurio!

    Da wir aber indianischer Abstammung zu sein scheinen, ich dachte anfangs immer tschechischer, wachsen uns aber keine Bärte. Vielleicht nach dem Essen... ;o)

    -octa

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)