04.01.2011

Nimm ein Ei mehr!

Kaum ein paar Tage alt, hat das Jahr 2011 schon seine ersten Skandälchen. Schweinegrippe zum einen, Chaos bei der Bahn sowieso, partielle Sonnenfinsternis auch und nun auch noch Dioxin - um es mal skisprungtechnisch auszudrücken: das neue Jahr kommt schlecht vom Schanzentisch weg!

Dioxin im Hühnerfutter also. Krebs durch Broiler, Gehirnwasserabsenkung durch Frühstücksei. Das geht schon ans Eingemachte. Da hofft der Verbraucher natürlich, sobald der erste Schreck und das letzte Ei verdaut sind, dass es möglichst keinen in der Führungsetage der FDP erwischen möge, die haben es ja momentan ohnehin am schwersten. Obwohl, da die Mitleidsnummer ja bekanntlich immer zieht, käme deren Parteivorsitzendem eine Dioxinbeule am Kopf gar nicht so unpassend. Zwickmühle! In deiner Haut möchte ich nicht stecken, Guido (auch generell nicht, aber jetzt noch weniger)!

Jungejunge, stürmische Zeiten! Das alles miterleben zu dürfen, gibt einem schon das Gefühl, sich irgendwann mal Zeitzeuge nennen zu können. Man sieht sich dann bei Guido... Knopp!

Kommentare:

  1. Das verstehe wer will: Dem Hühnerfutter wurden doch nur rückständige Schmierstoffe aus der Bio-Diesel Produktion beigemischt. Bio-Diesel ist doch umweltgerecht, naturnah und damit gesund? Ob ich den in den Motor oder in den ökologischen Naturkostsalat kippe ist doch egal? Wieso kapieren das die Hühner nicht und legen cholesterinfreie, vitamin- und ballaststoffreiche Vollkorneier wie es sich gehört? Gibt es etwa eine Hühner-FDP? Die bis zum Stehkragen voll mit Schmierstoffen ist, lautstark gackert und nur tote Eier legt?

    AntwortenLöschen
  2. Kann man sich eigentlich Eier, sagen wir mal im gebratenen Zustand, also als Spiegelei, in den Tank quirlen, wenn schon halber Sprit drinnen ist? Das wäre och mal ein Forschungsprojekt... Mama, `s Huhn leuchtet...

    AntwortenLöschen
  3. Eher leuchten die Augen von den Mitarbeitern des Grünflächenamtes. Falls die Kiste nach dem Eisprung noch anspringt. So ein Giftei im Tank gabs schon. Das Zeug heißt CAS 39277-47-9 und ist im gut sortierten Sondermüllhandel erhältlich. *g*

    AntwortenLöschen
  4. Das war vor meiner Zeit bei der amerikanski Luftwaffe... ;o)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)