22.01.2014

Toast Südtirol - Zutaten: Haargel und Vakuum

Nach dem das so ziemlich nebeligste Subjekt des zwangsgebührenfinanzierten deutschen Fernsehens, mit Namen Markus Lanz, Sahra Wagenknecht in seiner Sendung x-fach unterbrach (ich habe es selbst nicht gesehen, weil: Sendungen mit der hackfressigen Null aus Südtirol verbieten sich mir als Ästhet einfach, sondern nur bei Spiegel Online gelesen), rief eine darüber aufgeregte Bürgerin eine Online-Petition mit dem Motto »Raus mit Markus Lanz aus meiner Rundfunkgebühr« ins Leben.

Finden offenbar 60000 Menschen gut, denn mindestens so viele haben bis heute unterzeichnet. Bleibt nur die Frage, warum nicht 80 Millionen und warum gehen BerufspolitkerInnen überhaupt in solche Faschingssendungen? Und warum nicht das ganze öffentlich rechtliche Gedöns komplett abschaffen? Aber man kann ja nicht alles haben...

Immerhin: Sechzigtausend - Ehre, wem Ehre gebührt!

Törr »Exorcist« (»Witchhammer«, 1987)

Kommentare:

  1. Wir sind jetzt bei 145000 Unterzeichnern. Nicht schlecht. Wenn es um die allabendliche Berieselung geht, versteht der Zwangsgebührenzahler keinen Spaß. Das ist sein gutes Recht. Allerdings befremdet mich, daß gerade so eine völlig unwichtige Petition solch Anklang findet. Auf einen Kasper mehr oder weniger im hochauflösenden, gestochen scharfen und trotzdem grobpixeligen Flachfernsehen kommt es nicht mehr an. Ob privat oder öffentlich-dingsda: finanziert wird es eh von uns. So oder so. Eine Petition gegen die Rundfunkgebühr wäre sinnvoller, auch wenn sie völlig sinnlos ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahrscheinlich wäre sie sinnlos... Diesen Mist wird es auch in hundert Jahren noch geben...

      Löschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)