24.06.2011

Dieses Produkt enthält 40% weniger EHEC!

Is jezz eigentlich noch EHEC, oder isses wieder weg?

Nachdem Entschädigungszusagen zugunsten der Gemüsebäuerlein in Millionenhöhe getroffen wurden, ist es schon wieder recht ruhig in den Medien geworden. Wie man an nebenstehenden Foto (wenn man drauf klickt, hat man es auch akustisch, hehe) sieht, haben norddeutsche Grundnahrungsmittel aber beim kleinen Mann, der ohnehin zum Argwohn neigt, nachhaltig an Vertrauenswürdigkeit eingebüßt. Wer entschädigt die Bierbrauer? Sie sind immerhin mindestens ein gewaltiger Wirbel am Rückgrat der Nation. Eben. Aber egal, sprechen wir nicht mehr drüber, Fräulein, bitte heften sie EHEC in die Ablage. Mal sehen was als nächstes kommt...



Überhaupt werden Weltthemen, wie die ein oder andere Naturkatastrophe, diverseste Tierkrankheiten, die dann ungerechterweise gerne mal auf den Menschen überschwappen oder das Ableben von Michael Jackson bis zum Erbrechen (natürlich vor Rührung!) ausgewalzt, man hat manchmal kaum eine Chance dem zu entkommen. Man erinnert sich auch immer wieder gern an Robert Enke, bzw. das riesige Bohei um seine Depressionen. Die ganze Nation wollte sich intensivst mit dem Thema auseinandersetzen und daran zu heller Erleuchtung finden. Nach einem Jahresrückblick war auch der Torwart der Herzen in der, ähäm, Versenkung verschwunden. Ergo fressen wir jetzt wieder in rauhen Mengen ungewaschene spanische Gurken, innen weiße norddeutsche Tomaten und garnieren das ganze mit rohen Sprossen. Das wird ein Spaß! Muuh!

Nun ist ja praktisch schon Wochenende, da will man sich mit solchen Unschönheiten auch nicht weiter aufhalten. Deshalb war ich gerade urlaubsvorbereitend in der Bücherei um etwas Lektüre auszusuchen, was alle Jahre wieder ein schönes Gefühl ist. Da kann auch mal ein Langweiler dabei sein, erstens weiß man es ja vorher nicht und zweitens, wenn´s für den Urlaub ist, stellt sich eher ein entspanntes Gefühl ein, als bei einem ordinären Bibliothekbesuch.

Kurz vorm rausgehen fiel mir dann noch das neue Broilers Album in die Hände. Mal sehen wie es ist, ich fürchte es wird erwachsener klingen, was in diesem Falle nicht unbedingt gleichbedeutend mit besser ist. Mal sehen, nee, hören...


Broilers »Harter Weg (Go!)« (»Santa Muerte«, 2011)


So und nun gibt es gleich Abendessen (unspektakulär, aber leeecker: Tatar [ohne BSE, dafür mit Kapern, hehe] und frischgebackenes Brot) und ne DVD dazu. Morgen geht´s dann mit Sportfreund Minimi in die Actionspur, oder, wie es woanders genannt wurde, werden wir durch die Gegend mäandern. Fotos aller Katastrophengastronomien, Friedhöfe und sonstigem Gedöns dann später hier... In diesem Sinne, mir nen guten Appetit, euch nen schönen Start ins Wochenende und... Händewaschen nicht vergessen! ;o)

Kommentare:

  1. Bohai! Nach 5 Monaten kommt Bohai! Und das so ganz nebenbei ohne Brimborium! *g*

    Um im Fachjargon zu bleiben: Robert Enke ist in ein tiefes Loch gefallen. Aber immerhin hat man daraufhin öffentlich zugegeben, daß depressive Störungen langsam die Hitliste der Volkskrankheiten anführt. In der Öffentlichkeit ist das Thema zwar vom Tisch aber in Fachkreisen noch lange nicht. Dagegen ist EHEC und die anderen modernen Seuchen vergleichsweise harmlos. Die Zahl derer, die alljährlich ihre Depressionen nicht überleben, dürfte um ein vielfaches höher sein, als die Anzahl derer, die an einem wildgewordenen Virus erkranken. Naja, egal.

    Kapern im Tatar? Sachen gibts ... Ich werde mal Hackepeter mit Oliven probieren. ;-)

    Warst du mit Goldie draußen? *g*

    AntwortenLöschen
  2. Was Goldie, ne Blondie, angeht, handelte es sich nur um einen virtuellen Führerhund zur Anreicherung und bildhaften Dramatisierung des Textes. Oder, wie der Fachmann sagt: ein Stilmittel. Eigentlich heißt mein Hund Elvis und geht selbstständig aufs Katzenklo. ;o)

    Hab gerade gesehen, Bohei geht mit E oder A. Scheint in keinem offiziellen Duden zu stehen. Ich ruf nach dem Frühstück mal Marcel Reif an.

    Zum D-Zug-Robert: Nicht, dass wir uns da falsch verstehen, ich will mich nicht über ihn oder sein Krankheitsbild lustig machen, genauso wenig, wie EHEC aus meinem Arsch einen Vulkan machen soll. Mich kotzt nur an, was die Medien teilweise drausmachen und wie schnell solche Dinge wieder aus der Betroffenheitspalette der Bevölkerung verschwinden, aber ich glaube, du weißt, was ich meine.

    Zum Schluß noch die Kapern... hab ich von nem Parisaufenthalt eingeschleppt. Dort ist das mit dem Essen ja manchmal so ne Sache. Dachte ich mir also, probierste mal Tatar, oder tartare, wie der Franzose sagt. Da kammen für 14,50 Euro (!) 1 Korb mit zersäbeltem Baguette, 200gr Rindsgehacktes und vier kleine Näpfe mit einem Eigelb, Zwiebelsplittern, Kräutern und eben Kapern. Hat was, verleiht dem ganzen eine würzige Note und seitdem finde ich das gut so. ;o)
    Bei Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Tatar sieht man es auch so.

    So, nun aber los! Halali!

    AntwortenLöschen
  3. Wir verstehen uns schon richtig Octa. Wenn ich manchmal etwas salopp und unverfroren daherkomme, so ist es nur meine Art und Weise unliebsame Tatsachen zu verarbeiten. Geschenkt sozusagen.

    Was Goldie betrifft: Ich hätte mich wegschmeißen können, beherbergte ich doch zur selben Stunde einen echten Gasthund, der dringend mal an die Hecke gemußt hätte, aber keine Lust dazu verspürte.

    Meine Begeisterung für kulinarische Experimente hält sich inzwischen wieder in Grenzen. Die haben sich mal kurzzeitig für Zitronenspaghetti geöffnet. Als der Eiszwerg das Rezept verlas, bin ich losgezogen, um mir ein Bockwurst zu holen. Aber wider Erwarten schmeckte das Zeug sogar gut.

    Nun gut. Fröhliches und erfolgreiches mäandern! *g*

    AntwortenLöschen
  4. Schon wieder da. War das aufregend, zweieinhalb Friedhöfe, ein Supermarkt, zwei Aussichtstürme, Wald, Wiese und alles im Dresdener Süden mit Bus und Bahn. Fotos dazu in kürzester Kürze...

    ...Zitronenspaghetti klingen eher, nun ja, erschreckend. Aber man weiß ja nie, der Geschmack ändert sich mit ansteigendem Alter ja vielleicht noch, hehe... Bocki fetzt immer, hatte heute früh auch schon eine!

    AntwortenLöschen
  5. Sag ich doch: Zitronenspaghetti klingt zum davonlaufen. Vor allem, weil da Zucchini mit reingerührt wird. Aber da der sowieso noch nichts schmeckt, ist es nicht weiter schlimm. Zunehmendes Alter ist gut. *g* Das werde ich den Mädels brühwarm berichten.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)