11.02.2013

Katholikenphobie

Wenn das mal nicht heißer Anwärter auf das Unwort des Jahres wird: Katholikenphobie! Ist nicht etwa irgendeinem betrunkenen Channel666-Mitarbeiter während der sonntäglichen Andacht rausgerutscht, sondern wurde von Wissenschaftlern festgestellt, französischen, und die müssen es ja eigentlich am besten wissen. Der allseits geschätzte Kardinal Meisner beklagt nun gerade diese, stellt gar Häme und Aggression gegen die katholische Kirche fest. Na, wer wird den gleich?

Ein wenig unlustige Stimmung im ansonsten dauerlustigen Köln mussten unsere abergläubigen Freunde deshalb aushalten, weil zwei katholische Krankenhäuser die Behandlung einer mutmaßlich vergewaltigten Frau ablehnten und man außerdem die Zusammenarbeit mit einem irdischen Kriminologen aufkündigte, welcher mit Ermittlungen etwaiger Missbrauchsfälle innerhalb kirchlicher Einrichtungen betraut war.

Aber keine Sorge, Karneval steht vor der Tür, der Alkohol wird jegliche Sünden abwaschen und falls nicht, nächstes Jahr geht´s von vorn los. Schade, ausgerechnet Joan Jett zu diesem Thema zu verheizen, aber der Titel passt so gut. ;o)

Joan Jett »Do You Wanna Touch Me (Oh Yeah)« (»Bad Reputation«, 1982)

Kommentare:

  1. Passend zum Mummenschanz läute ich mal die Bibelstunde ein: »Welche ich liebhabe, die strafe und züchtige ich. So sei nun fleißig und tue Buße!« und »Gedenke, wovon du gefallen bist, und tue Buße und tue die ersten Werke. Wo aber nicht, werde ich dir bald kommen und deinen Leuchter wegstoßen von seiner Stätte, wo du nicht Buße tust.« beides Offenbarung. Wenn einem also der Geduldsfaden langsam reißt, so ist es der Herr selbst und darüber sollte sich der Kardinal auch nicht beschweren, sondern in tiefe, glückliche Demut verfallen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du sowas zitierst, wird mir immer ganz anders... Ich interpretiere das als Aufforderung in Ruhe Kaffee zu trinken. Mach ich. Und bedrohe bitte nicht immer meinen Leuchter. ;o)

      Löschen
  2. Und..., kein übler Faschingsscherz, kein dummer Witz zum 1. April: Seine Scheinheiligkeit Benedikt XVI. hat seinen Rücktritt zum 28.02.2013 bekannt gegeben. Darüber sind wir aber nun alle froh!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Brüller wäre eher der 30. Februar gewesen, aber mit Humor hat es Merkwürden wahrscheinlich nicht so. ;o)

      Löschen
  3. Ja, Ratze haut in den Sack. Oder er hat aus versehen etwas verwechselt und aus dem falschen Buch vorgelesen. Wir werden es nie erfahren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, vielleicht doch, ich ruf ihn dann mal an, vielleicht gibt er ja an dieser Stelle ein kleines Exklusivinterview?!

      Löschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)