24.02.2013

Worte zum Sonntag

Soviel aufregende Dinge allerorten, und das zum Sonntag. Tag des Ausspannens, der Erholung, der Familie, an dem man unbeschwert rodeln, frostgrillen oder sonst was machen könnte. Nur nicht aufregen.

Aber, was bekommt man zu hören? Bio-Ei war nicht Bio-Ei, weil die Bio-Ei-Legehenne viel zu wenig Platz neben der nächsten Bio-Ei-Legehenne hatte und damit zur einfachen Bodenhaltungs-Legehenne und deren Produkt zum normalen Bodenhaltungs-Ei verkam. Hat nur keiner erwähnt. Immerhin wird kaum vergammeltes Pferdefleisch im Ei, wo immer es auch herkam, zu finden sein. Beim Stichwort Gammelfleisch liest oder zappt man weiter und landet direkt beim Papst, bleibt also beim Thema. Der alte Knabe hat heute seine letzte Messe in Rom gelesen. Hunderte, nein Tausende, ach wo, hunderttausende begeisterte Leute auf dem Petersplatz. So was schönes. Hätte er mal rufen sollen: »Come on, party people, say hohooo!«. Das wäre ein Schauspiel gewesen. Aber dafür gibt´s ja Scooter. Genauso panne, aber immerhin nicht so karnevalesk gewandet.

Christoph Waltz hat man für seine Rolle in »Django Unchained« für einen Oscar nominiert. Der wird momentan derart bejubelt - die ruhmreiche Sportgemeinschaft Dynamo hat einen neuen Erfolgstrainer, der ungeliebte Posten des Bupräsi wurde vor geraumer Zeit humorfrei Joachim Gauck aufs trübe Auge gedrückt, von Ralf Minge hört man nichts - kann Waltz am Ende sogar Papst? Ach nein, wir wollten ja keine Ösis mehr in global führenden Positionen (13. Februar!).

Dann noch Wahl in Italien. Europa zittert vor Dottore Berlusconi. Bunga bunga (schreibt man das zweite bunga-B eigentlich klein oder groß?) mitten in der Krise. Obwohl, vielleicht ist ja auch schon wieder Aufschwung, wer weiß das schon. Würde es hier so nicht geben, dass barbusige Frauen gegen die regierenden Schergen oder deren politische Gegner auf die Straße gehen. Einem Brüderle kauft man sowas halt nicht ab. Obwohl Sackgesicht einfach Sackgesicht bleibt.

Wie auch immer, ich wünsche einen schönen Restsonntag, genießen wir lieber die schönen Dinge des Lebens. Prost & amen! ;o)

The Pierces »Love You More« (»Love You More« EP, 2010)

Kommentare:

  1. Ei ist Ei. Was zu beweisen war. Keiner hat gemerkt, daß er auf nicht das Bio-Glück zum Frühstück köpft, sondern einen schnöden Chemiecocktail. Betrug? Nö, Eier gekauft, Eier erhalten. Zu viel bezahlt? Nö, man bezahlt eh nur für den Bio-Glauben, da gibts keine Garantien. Das macht die Kirche seit 2000 Jahren so und das ist ja wohl ein sehr erfolgreiches Geschäftsmodell. Dort löhnt man Unsummen an Kirchensteuer, um trotzdem im Fegefeuer zu landen. Da hat sich auch noch keiner beschwert.
    BUNGA BUNGA wird großgeschrieben.

    AntwortenLöschen
  2. gut, dann schreib ich BUNGA BUNGA in zukunft groß. der zusammenhang zwischen ei und kirche ist naheliegend, denn die obere hälfte der geköpften schale trägt der heilige vater heute noch auf dem bescheiden durchlüfteten haupt. ist schon kein schlechter. gewesen. ;o)

    AntwortenLöschen
  3. Antworten
    1. once someone sent me the acoustic version... but i can´t remember her name, haha

      Löschen
  4. Very crazy Sunday! And the week, too.
    Where do all these horses come from? Maybe they are not organic too? And how organic is the young (talented?) actress that won the Oscar? Crazy world.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Only questions, no answers, haha...

      Löschen
    2. They could write that on my tombstone, one day :)

      Löschen
    3. What? »Only questions, no answers« or »Prost & amen!«? ;o)

      Löschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)