09.10.2011

enormer Spannungsaufbau 2

Unser kleines literarisches Kleinkunstexperiment wird langsam größer. Also nicht im Sinne von qualitativ monumental, aber immerhin - es wächst! ;o)

Da es praktisch keine Grundidee zur Handlung, der Art des Geschriebenen oder sonst was gab, sondern einfach mal machen die einzige Vorgabe war, musste man erst mal sehen, was draus wird. Jetzt wissen wir´s - es wird also was halbkriminelles, was mich bei der sensiblien, erzseriösen Art, die wir sonst an den Tag legen, ehrlich etwas wundert.


Und wenn man da so tippt und tippt und tippt und das Ganze noch abwechselnd, merkt man schnell, das es schwer wird selbst den Überlick zu behalten. Und deshalb kann ich hier ein Foto eines Teiles der Handlungslinie präsentieren, welches mir til_o. vorhin zukommen ließ. Kann mir nicht vorstellen, das Erwin Strittmatter jemals besser vorbereitet war.

Warum ich das hier erzähle? Nur der Spannung wegen! ;o)


The Sallyangie »Midsummer Night´s Happening« (»Children Of The Sun«, 1968)

PS: Sollte es noch Wünsche oder Anregungen geben - her damit!

Kommentare:

  1. Von hier aus betrachtet, könnte es aber auch der Schienenersatzverkehrplan für Stuttgart 21 sein. *g* Oder eine Kernfusion. oder ...

    AntwortenLöschen
  2. ...der Stundenplan der Montessorischule.

    Eine Kernfusion stell ich mir weniger in Pastelltönen vor. ;o)

    AntwortenLöschen
  3. Ein Rettungsplan aus dem Baumarkt Eures Vertrauens ist es nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Nein, das ist der Plan, wie wir da rein kommen.

    AntwortenLöschen
  5. Haben wir denn einen Baumarkt des Vertrauen?
    -octa

    AntwortenLöschen
  6. fehlt ein S... vertrauenS!
    -o

    AntwortenLöschen
  7. Nicht direkt. Aber Frau R-W-E versteht das schon.

    AntwortenLöschen
  8. Ich war grad auf unternormalnull schnorcheln und meinte, mir wäre da Hornbach als der Baumarkt mit zumindest Schmunzelfaktor unter gekommen? Bin übrigens sehr gespannt, was Ihr mit diesem Eurem Montessorischulstundenplan so produziert.

    AntwortenLöschen
  9. Angepeilt ist höherwertige, niedertemperierte Gehirnschonkost! ;o)

    AntwortenLöschen
  10. Jenseits des "Yippie-i-yeah"-Hornbach-Faktors und des bunten Lageplans sei angefragt, ob sich sich bei der musikalischen Untermalung um irische Folklore handelt? "Sallyangie"? Na, ja, nach der unsrigen "Angie" mit dem Europa-Scheiternlamento hört es sich nicht an?

    AntwortenLöschen
  11. Folkiges Geschwisterprojekt aus dem Jahre 1968 von Sally Oldfield und Mike Oldfield. Hatte damals praktisch keinen Erfolg, ist aber heute kulutrhistorisch wertvoll!

    AntwortenLöschen
  12. Na, da bin ich ja wirklich sehr gespannt. Wünsche und Anregungen für Eurer epochales Werk (ich glaube, das ist nicht zu dick aufgetragen) habe ich im Moment keine, so daß mir nichts weiter bleibt, als demütigst der Veröffentlichung dessen zu harren, was vermutlich ein goldenes Zeitalter einleiten wird.

    In diesem Sinne, bis neulich...

    AntwortenLöschen
  13. Ja, wir brauchen dann noch jemanden, der ein bissel Platz auf dem Konto hat, damit wir den Literaturnobelpreis parken können. Wie siehts aus?

    AntwortenLöschen
  14. Auf meinem Konto ist 'ne Menge Platz. Immer her damit!

    AntwortenLöschen
  15. Noch ist die Drachme ja nicht im Sack. Aber wenn, kommt der Octa mit einer Schubkarre voller Knete bei dir vorbei. Ich danke ihnen für ihre Kooperation.

    AntwortenLöschen
  16. Ich sehe es schon bildlich vor mir... ;o)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)