30.01.2012

don´t fear the buergerentscheid

Nu isses ausgezählt: 84,24% der Teilnehmer am Bürgerentscheid, wollen einen Verbleib der städtischen Krankenhäuser in öffentlicher Hand, 15,76% hätten die Krankenhäuser Dresden Friedrichstadt und Neustadt lieber privatisieren lassen. Jetzt jann man sich noch ausrechnen, wie viel Prozent der Bevölkerung das bei einer Wahlbeteiligung von 37,10% tatsächlich repräsentiert, man kann es sich aber auch schenken, denn so oder so ist das Ergebnis gültig und die schwarzgelben und auch grünen Befürworter einer Zusammenlegung zu einer einzelnen GmbH eindeutig in den Arsch gekniffen.

Wie auch immer. Der zuständige Bürgermeister bezeichnet die Umsetzung des Bürgerwillens als lösbare Aufgabe (z.B. hier). Das lässt ihn natürlich in einem abgeklärt fähigen Licht erscheinen, andererseits hätte man sich, wenn es auch so keine große Hürde darstellt, das ganze Bohei aber auch gleich schenken können. In diesem Sinne: Ärmel hoch und angepackt! ;o)


Powerwolf »Raise Your Fist, Evangelist« (»Bible Of The Beast«, 2009)

PS: Anhaltende Kälte soll uns heimsuchen. Deshalb: immer schön die Jacke schließen, Ersatzmütze einpacken und nicht auf kalte Steine setzen! Denn wer möchte unsere Krankenhäuser trotz allem von innen sehen?! ;o)


Kaseva »Mari« (»Mari/Isomahamies« Single, 1975)

Kommentare:

  1. Manno ´o ´Mann, wat waren wir jung! Die Frisuren schön gefönt, die Blue-Jeans ( Wrangler, Lewi´s, Lee ) fein von Mutti gebügelt, das T-Shirt ebenso. Dann gab´s auch noch ´76 die Musi aus 1976. Neben dem Disko-Dreck, knackigen Hardrock und eben Soft-Pop - so wie hier. DTH lässt grüßen, denn diese Truppe hätte dort, wäre sie mit westdeutschem Liedgut aufgeschlagen, locker in seine Latrinensendung gepasst. Auf ZDFKultur gab´smal wieder, wieder, wieder, na wieder ´ne Wiederholung. Zum Strippenrausziehen!

    AntwortenLöschen
  2. Was heißt jung... noch gar nicht geboren, haha...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)