08.01.2012

Neuer Annenfriedhof

Das Wetter (kalt/regnerisch) war gestern nicht gerade erlesen. Dennoch wurden zwei Dresdener Friedhöfe erkundet. Fangen wir mit dem »Neuen Annenfriedhof« in Löbtau an. Dieser wurde vor über 130 Jahren eröffnet und hat neben seinem markanten Eingangsbereich (an der Kesselsdorfer Straße) einige interssante Gräber am Start.

Das isses fürs erste. Noch Tonnen Fotos zu sichten und zu verwursten - ein anderes mal. Schönes Restwochenende zusammen... noch was andächtiges zum Schluss! ;o)


Impaled Nazarene »Hardboiled And Still Hellbound« (»Abscence Of War Does Not Mean Peace«, 2001)

Kommentare:

  1. Friedhofsruhe bei diesem Wetter und zu dieser Jahreszeit? Eindrucksvolle Bilder, mein Lieber. Hättest fast auf ´ne Tasse Kaff´vorbei gucken können.
    Zum Annenfriedhof habe ich auch eine besondere Beziehung bekommen. Irgendwann davon mehr.

    AntwortenLöschen
  2. Klingt ja spannend! ;o)

    Friedhof ist immer ne gute Schlechtwetteralternative. Erstens sind da weniger Leute unterwegs und man versinkt nicht gänzlich im Schlamm, wie z. B. in den einheimischen Wäldern. Mehr Bilder folgen demnächst, hab noch ne Menge übrig...

    AntwortenLöschen
  3. Das Wetter war oder ist kein Wetter, sondern ein kriegerischer Akt. Gut, alles ist besser als Schnee.

    Zu Bild 5 ist zu bemerken, daß es sich dabei um eine Stätte handelt, die nicht mehr als Grab genutzt wird. Dessen Einlieger ist mit der Wende in den Westen gewechselt und seitdem dient es als Kühlgrube für Getränke.

    Das »Auf Wiedersehen« ist mir direkt entgangen. *g*

    AntwortenLöschen
  4. Spannend ist auch die Frage, wer mir hier die Kommentare klaut. Das wird wohl mein eigener Browser sein. Irre, in dem einem kann kommentieren, sieht aber nix und in dem anderen ist alles wo es sein soll aber er speichert keinen Kommentar. Technik die begeistert. Hoffentlich werde ich auf der Streuobstwiese bald fündig, um mich wieder an meiner alten digitalen Schlagkraft erfreuen zu können.

    Zu Bild 5 ist anzumerken, daß diese Stätte endlagernden Friedens seit der Wende zweckentfremdet genutzt wird. Der Eingelagerte ist damals mit rüber in den Westen, und seitdem werden dort gekühlte Getränke gelagert.

    Das »Auf Wiedersehenq« muß mir entgangen sein. *g*

    AntwortenLöschen
  5. #5 is alive.
    war im film ein roboter.
    in wahrheit ein zombie.
    aaaaaaaaaaaaaargh!

    AntwortenLöschen
  6. Hab gerade das Übel erwischt und ihm mächtig in die, ähem, Hoden getreten: blogspot verfrachtete drei Kommentare von dir in den Spamordner! Die Schweine...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)