10.02.2012

die Luftpumpe des Jan U.

Manchmal passieren Dinge, urplötzlich und unerwartet...

Mal ehrlich: Jan Ullrich und Doping - wer hätte das gedacht? Er wohl selber nur ein bisschen und wir schon gleich gar nicht. Nun aber doch! Sensationell ist unter anderem eine auf zwei Jahre befristete Rennsperre, welche ihm von den Richtern pädagogisch heilend auferlegt wurde. Das wird ihn schmerzen, nachdem er seine Karriere ohnehin schon vor Jahren an den Nagel hing. Und hier und da ein Sieg aberkannt, hatte er denn je welche (ich kenn mich ja nicht so aus im Radsport, Tour de France oder Friedensfahrt, das sind zu lange Stunden vor der Glotze für einen jungdynamischen Menschen, hehe...)?

Wie auch immer, die dicke Kohle hat er oder haben er und seine Mitstreiter schon lange eingesackt, bevor der ganze Laden aufflog. Wenn er also nicht ganz unclever war, kann er davon noch bis ans Ende seiner Tage gut davon leben. Und, Jan, du bist doch clever?! ;o)

Bleiben eigentlich nur noch zwei Fragen offen:

- Was sagt Rudolf Scharping dazu?
- Und wann wird´s mal wieder richtig Sommer?

Mahlzeit Jan!


Kraftwerk »Tour de France« (1985)

Kommentare:

  1. Heile, heile, Gänschen - alles wird gut. Die verkalkten Tattergreise auf der Funktionärsebene leben doch in einer anderen Welt. Wer meint. dass der Profisport sauber sei, hat seit über 30 Jahren nix vestanden und schon gar nix dazu gelernt. Der Jan, hach, der König der Straße, der Kaiser der Gazetten und der deutscheste Deutsche für die "BLÖD"-Zeitung. Wie er hofiert wude. Von der Telekom, von den Medien, auch der Bagage in den ÖRs. Wie sie ihn die Waden küssten, den Lone-some-rider! Nachdem klar wurde, dass er auch gedopt hat, war es aus mit den Streicheleinheiten. Dummland barucht solche Helden, damit nicht auffällt, dass der Radsport und andere Sportbereiche längst von einer Geld geilen Mafia beherrscht wird.

    AntwortenLöschen
  2. Scharping sagt nix dazu. Der bockt. Letztens sind sie sich auf einer Veranstaltung aus dem Weg gegangen. Aber der Reporter meinte, das es den Jan bitter getroffen hat, weil der so eine ehrliche Haut ist. *g* Nun ist der Armstrong überall der Held und der Jan nur ein Fahrradfahrer. Das ist bitter für den Jan!

    AntwortenLöschen
  3. @l.: So isses: Jan, unser Held!

    @t.: Dafür sieht Scharping besser aus, hehe...

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)