20.09.2011

Frontpost II

Heute am Weserstadion Thomas Schaaf nicht beim Jogging gesehen. Seltsam. Nun musses doch sein (Jürgen, falls du das liest: Nimm´s mir nicht übel, bin halt für preiswerten Spaß zu haben, hehe...).



Sonstige Erkenntnis: beim Bremer Chinarestaurant schmeckt es auch nicht anders, als in der Heimat. Die 24 bleibt halt die 24. Wäre ja auch noch schöner, wenn hier die Stadtmusikanten süßsauer kredenzt würden. Ja ja, die Chinesen! Dazu gabs Haake Beck, was zumindest musikalisch korrekt ist... ;o)


Beck »Lazy Flies« (»Mutations«, 1998)

Ab morgen wird dann Kulur erlebt, wir werden uns unter Einheimische mischen und so tun, als wären wir selbst welche... ;o)

PS: Im Hotel-TV kann man jede Menge vom vielgerühmten Unterschichtenfernsehen empfangen. Da neigt man demütigst zur Dankbarkeit, einen internetfähigen Klappcomputer sein Eigen zu nennen - nicht auszuhalten! ;o)

Kommentare:

  1. Ach, der Chinese da oben kocht auch nur mit Glutamat. Was mich eher interessiert: Haben die da oben einen EDEKA?

    AntwortenLöschen
  2. Hab noch keinen gesehen, aber um die Ecke ist ein Mörder-Real! Getränkepirsch, ick hör dir trapsen! Aber ich hab den Fotoapparat immer im Anschlag und sobald ich einen Edeka sehe, werde ich mich unauffällig durchschlängeln und in deinem Namen ein Shooting, ach was sag ich, ein Interview mit der norddeutsch sprechenden Waage abhalten. Kann ja nicht so abwegig sein, dass es gerade hier auch eine Hamburger Sraße gibt...

    AntwortenLöschen
  3. Alle Hamburger Straßen führen zum EDEKA und zum Quasselwaagenorakel. *g*

    AntwortenLöschen
  4. Wird morgen umgehend untersucht! ;o)
    /o.

    AntwortenLöschen
  5. Herrje, der Thomas ist doch Frühaufsteher und joggt bereits mit den gut bezahlten Profis ab 07.00 Uhr im Bremer Bürgerpark, entlang des Unisee und der des Hotel An der Munte bis zum noblen Parkhotel und zurück. Na, immerhin hast Du Dich bemüht ihn zu treffen. Autogrammwunsch eingeschlossen? Die chinesische Kost ist in Bremen mega out. Da sind die Mexikaner in der Obernstraße, Am Brill und Am Schütting angesagt. Die exzellente türkische Küche kann ich auch - aus eigener Erfahrung - sehr empfehlen Wie war das noch gleich mit der aktuellen BL-Tabelle?

    AntwortenLöschen
  6. Tut mir Leid, war nicht so gemeint, mit dem Lied. Ist nur momentan der ultimative Dauerkalauer. Bin halt einfach zu erheitern.

    Das Parkhotel samt Bürgerpark wurden heute auch schon geschnitten. Daneben die gesamte Innenstadt kreuz und quer, das Schnoorviertel und so weiter. Jetzt tun die Füße weh, es gibt erstmal ein schmerzlinderndes, aber immerhin rezeptfreies Hemelinger Weizen.

    Kulinarisch hab ichs heute noch nicht über das Frühstück bei McD und einen Hot Dog zum Mittag hinaus geschafft. Soll sich zum Abendessen aber noch ändern.

    Und übrigens riecht hier wirklich nichts nach Fisch, dafür an jeder Ecka nach Döner. ;o)

    AntwortenLöschen
  7. Nachtrag:
    Nee, der Bremer ist nicht der traditionelle " Fischkopp", dass Attribut trifft wohl eher auf den Hamburger oder Kieler zu. Vulgo wird der gebürtige Bremer als " Knippkopp" bezeichnet. Bremer Knipp ist eine Spezialität, so wie Bremer Labskaus oder Bremer Klaben ( dat is hier der Dresdner Christstollen ). Neben der Heimatkunde kann ich aber noch etwas Kosmopolitisches beisteuern: Die Stadtgemeinde Bremen hat 18 % Migrantenanteil, davon stellt der türkisch-stämmige Bevölkerungsanteil das größte Kontingent. Deshalb auch die vielen "Döner"-Butzen. Die türkische Küche ist aber nicht nur Kebap - oder Döner-lastig. Wie schon angemerkt, war ich ja vor grauer Urzeit mit 'ner Türkin liiert und kenne die Magenfüller deshalb sehr gut. Die orientalische Küche ist insgesamt erstklassig. Ob es die Restaurants " Sultan " oder " Pascha" noch gibt, kann ich ad hoc nicht sagen. Fischköppe gibt's da mit Sicherheit nicht.

    AntwortenLöschen
  8. Dass die türkische Küche nicht ausschließlich aus Döner & Co. besteht, ist ja wohl klar! Der Migrantenanteil fällt im sichtbaren Straßenbild kaum auf, gemessen z. B. am Ruhrpott oder dem Großraum Frankfurt. Summa summarum war das vielleicht lokalkolorierteste Mahl ein Fischbrötchen - Asche auf meinen kulturabstinenten Mittelscheitel! ;o)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)