10.05.2011

Halbfinale die erste!

Was bleibt unterm Strich? Die müde Erkenntnis, wieder mal nicht den europäischen Durchblick gehabt zu haben (nicht neu). Steven Gätjen neben olle Peter Urban (neu, aber scheisse) und ein Finale ohne die Türkei. Nun ja, was soll´s. Freu mich trotzdem wie ein Schneekönig, und danke til_o. herzlichst für persönliche Anteilnahme während der Übertragung (bitte jetzt keine Tränen unter den Herren, hehe).

Freuen wir uns, oder ich mich auf ein zweites Halbfinale und vor allem auf Samstag. So mies, wie Lena geredet wurde, kann mancher Beitrag kaum sein. ;o)

Also, bis neulich, Knabe duscht jetzt und wir sehen uns hoffentlich zur ausführlichen Nachbetrachtung und wenn nicht, dann eben später... ;o)

PS: Grüße an Euro-Fränki!

23:10 Kann Steven Gätjen mal jemand von seinem Leid erlösen? Biddä! ;o) Der Finne hat es auch geschafft. Russland auch. Was ist mit der Türkei??? Nur noch ein Slot...

Mensch, Anke, Island, nicht die Türkei? Gut, ich gebe zu, nicht dicht am europäischen Ohr zu liegen...

nachelfe... Aserbaidschan weiter. Ich bitte also darum davon abzusehen, mich Karhlheinz zu nennen. Griechenland auch weiter. Die Schweiiiiz! Unglaublich! Nun mach mal die Türkei, Anke!

23:00 Zweites Bier enthauptet.

Die Songs der großen, bezahlenden Nationen wurden gerade vorgestellt. Will mich nicht zu weit rauslehnen, was ich aber mache, wenn ich das hier schreibe... England im Finale: Platz 20+X.

- Ne Drumperformance von Peter Fox´ Begleitdrumperformern. Guckt sich gut an.

-Peter Urban ist Kult, Steven Gätjen ist für den Arsch. Und Ina Müller ist die Vorsitzende der deutschen Jury. Ornee....

-Schnelldurchlauf... Deutschland ist heute ja nicht stimmberechtigt, wenn wir es wären (Ost und West zusammen, hömma, Fränki!), würde ich für die Türkei anrufen. Todsicher sind auch Finnland und Aserbaidschan weiter. Die Wette gilt nachwievor. ;o)

- Stefan Raab freut sich offenbar den Arsch ab. Anke Engelke sieht gut aus, selbst mit Anfang vierzig in eine ebenso alte Tischdecke gewickelt, aber wer ist die Blonde, die nie was sagt... verflucht, ich war auch schon mal besser vorinformiert.

22:30 Griechenland, pleite, aber, was den ESC angeht, den ewigen Urlaubsbonus. Weiter, so sicher wie das Ahoi! in der tschechischen Kneipe.

22:26 Die erst Ballade des Abends. Endlich! Danke Litauen. Die dazugehörige Gestik ist entweder aus dem DDR-Fernsehen, oder aus dem Taubstummentranslating der Tagesthemen entlehnt. Die Musik hörte Grossmutter einst auf ihren tückischen Musicalkassetten. Aber immerhin: Ballade mit Brust!

Die ruhmreiche Nation von Aserbaidschan kommt jetzt und das verheißt gutes. (Normalton geht auch wieder!) Wenn das nicht weiterkommt, dürft ihr mich eine Woche lang mit Karlheinz anreden, die Wette gilt!

22:18 What hat about my life? What about my dreams? Keine Ahnung Ungarn. So flach, wie der Plattensee. ;o) Mithilfe solcher Nummern steigen Lenas Chancen entgegen aller Unkenrufe gewaltig...

Die Übertragung kommt immenoch übers Telefon. Peinlich...

Danach Portugal. Lustig soll es sein. Auf den ersten Blick ein Engelke/Pastewka-Sketch. Nun ja, Folklore trifft südlichen Humor. Sticht zumindest raus, auf skurile Art, aber solche Nummern haben es gerne mal schwer, zumal man den Text nicht versteht.

22:08 Island mit ner Singer/Songwriter/Semiakustiknummer. Kommt weiter, jede Wette. Klingt nach Urlaub in Böhmen!

22:04 San Marino. Eher ein unbeschriebenes ESC-Blatt. Singen kann die Lady offenbar, klingt aber auch so Neunziger. Was ist heut blos los mit dem ESC/mit mir?

Die Tonleitungen sind abgekackt. Klasse, wir senden ja auch aus der Mongolei. Bin ich auf dem Weg aus der Wirtschaft über ein Kabel gestolpert? Wenn ja, it´s har to say I´m sorry... ;o)

Kroatien... blond... langhaarig... kräftigschenklig... Celebrate! Ein Kleidwechsel während des Songs. Genauso neunziger...

Hab nen Falter im Zimmer. Endlich mal Achtziger! ;o)

21:55 Rechner schmiert zwischendurch ab. Gerade Paradise Oskar aus Finnland, ne Mischung aus Paul Simon und Ralph McTell, akustisch. Wir die Frauenherzen erobern.

Davor Rammsteingepose mit Linkin Park Sound aus Georgien. Bäh! Aber coole Outfits, finde ich, ein Griff ins Klo, findet der Moderator.

In der Zwischenzeit: erstes Wutbier geköpft. ;o)

Danach Malta. Neunzigerdance mit Siebziger Versatzstücken. Manno, seid ihr alle in irgend ner Schleife? Wenn ja, will ich nicht auch darein...

21:40 Das Inrto: Wie hieß der noch? Mika? Oder der Belgier? Ich komm noch drauf. Oh, Frauengesang. Recht entspannt. Nicht schlecht! Hatten ja oft Pech, die Eidgenossen. Drauf gekommen: Jason Mraz. War das überhaupt ein Belgier?

21:38 Ohmeingott, jungejunge, Serbien, werd ich nur alt, oder ist das wirklicher Mumpitz? Will was anderes. Le Commentateur hört allerdings Retropop...

Schon wieder Dresden. Hatte Fränki vielleicht sogar recht? Zeigt doch mal Düsseldorf, sonst gibt es morgen wieder Unmut! ;o)

Und nun Russland. Semiklassischer Anfang. Dann Beat und die alles entscheidende Frage: Do you feel my heart beat, Europe? Yeah baby, we feel so... Nicht wirklich der Bringer, aber nach den bist jetzt angetretenen Künstlern sicher weiter, die 12jährigen Töchter der Nachbarrepubliken werden´s richten...

21:27 Vor der Türkei kommt ein Intro aus dem Dresdener Zwinger. Und dann Rock! Die Türken sind alle Jahre wieder engagiert, was den ESC angeht. Erstes Highlight, rein subjektiv versteht sich. Abgefahrene Show auch!

PS: Oha, schon acht Leute, die zugeben, diesem Blog zu folgen. Guten Abend an die neue Leserin! ;o)

21:23 Albanien... nun ja. Entweder bin ich nicht in Stimmung, oder warum wähne ich mich bis jetzt in mittelmäßigen Neunzigern? Die Bühne ist aber hübsch!

Armenien... Boom boom tschaka tschaka... Wenn das weiter so geht, muss ich noch ma Bier kaufen... ;o) Boom boom tschaka tschaka... Hieß das russiche Wort Tschaka nicht auf deutsch Schüssel? Wie auch immer... Boom boom tschaka tschaka...

21:14 Wer denkt bei Norwegen schon an klirrig abgemischte Gitarren? Und wer an karibisch angehauchte Beats? Warum wurde das so vorschussbelohrbeert?

21:11 Die Polen eröffnen. Lebt Ralph Siegel noch? Hier ja.

Umneune: Eurovisionsfanfare! My name is Stefan Raab, an I am a German entertainer, my name is Anke Engelke an I am a German comedian... Da kann´s ja losgehen!

Vorab; Ich hoffe, die mobile Peripherie hält durch, die alte Kackbrazze. Wenn also irgendwann ruhe ist, liegt der Verfasser dieser Zeilen nicht vornüber in einer Diebelslache, sondern die Technick ist ausgestiegen.

Den ganzen Tag berichtet das Radio rundum Düsseldorf von nichts anderem, als vom ESC, Musik dazu spielen sie aber keine. Nelly Furtado oder die Red Hot Chili Peppers sind wahrscheinlich preiswerter, zumindest im Dutzend.

Abendessen war gut (Dicke Bohnen mit Speck, dazu Diebels), der Rechner springt an, weitere zwei Diebels sind in Hinterhand, ProSieben überträgt. Nicht so selbstverständlich, denkt man an magere Vorjahre...

PS: Text wir ab sofort chronologisch von unten nach oben fortgesetzt. Muss ich nicht immer scrollen, hält der Rechner länger durch... ;o)

Kommentare:

  1. So, nun guck ich eben auch pro dingsda. Es scheint ja dem Ende zu zugehen. Die Zerknautschte ist Anke Engelke? Gut, guck ich eben ohne Brille. Wer war noch vor Ort? Ina Müller? Ich hoffe die ist gefesselt und geknebelt, sonst mach ich den Ton aus.

    AntwortenLöschen
  2. Nee, keine Angst, Ina Müller ist nicht zu sehen...

    Verlesung der Weitergekommenen... muss erst mal weiter bloggen. ;o)

    Bis später? ;o)

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich noch ein wenig übe, schaffe ich es bestimmt das nächste Mal rechtzeitig zuzuschalten.

    Es ist unglaublich, wie alt Frauen werden können. Das war wirklich Anke?

    AntwortenLöschen
  4. Nanusagma, so schlecht sah sie ja nun nicht aus. Wenn du noch ein bisschen übst, kannst du das nächste mal sleber teilnehmen. ;o)

    Wie Lena, im kleinen Schwarzen, hehe...

    AntwortenLöschen
  5. Wenn ich die Frau in einer ägyptischen Pyramide vorfinden würde, wäre ich auch der Meinung. *g* Na gut. Sooooo schlecht sah sie nicht aus. Das nächstemal sollte sie aber Wimperntusche nehmen und nicht die Schuhcreme vom Discounter.

    AntwortenLöschen
  6. Hmmmmh, wie war das noch gleich?
    " Ding a ding, ding a dong "? Oder umgekehrt?
    Samstag gucke ick och bis zur bitteren Neige - Gift im Hirn oder doch lieber " Let ś dance"?

    AntwortenLöschen
  7. Ding-A-Dong ist ja nun auch 36 Jahre her. Aber ähnliche Lalala- oder Gagaga-Refrains gibt es alle Jahre wieder. Boom boom tschaka tschaka... ;o)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)