30.05.2011

Herzlich willkommen im Tal der Ahnungslosen!

So, nun wirds langsam ernst, ab übermorgen, also Mittwoch, dem 1. Juni, sind wir, also die Dresdener BürgerInnen und ihre Stadt für 5 Tage offizieller Gastgeber des diesjährigen Kirchentages. Toll auch.

Vielleicht kann es mir ja jemand erklären... Warum rennen die Leute 1989 auf die Straße, um nicht länger alten Männern zuwinken zu müssen und deren Ideologie aufgedrückt zu bekommen und rennen nach 20 Jahren weiterem Evulotionsfortschritt zu einer Veranstaltung, bei der der Chef noch viel, viel älter ist, als es unsere sterblichen Genossen je werden konnten und und bejubeln einen, spätestens seit dem Mittelalter eingeschliffenen, sakralen Mumpitz, der seinen Ursprung vor über 2000 Jahren fand?

Nun könnte ja jemand sagen, 100000 (hunderttausend!) Besucher können nicht irren, mir erschließt sich dieser Hokuspokus im Jahre 2011 nach der Kreuzigung trotzdem nicht. Vielleicht hatte Gottes vorlauter Knabe es auch einfach nicht anders verdient? Wie auch immer, das lässt sich so nicht mehr nachvollziehen. Jedoch können wir mittlerweile Phänomene wie Blitz und Donner, Ölkatastrophen im Ozean, selbst das Nachwuchszeugen und ähnlich tolle Dinge wissenschaftlich erklärem; wozu also dieses Spektakel? Und wenn überhaupt, warum veranstaltet man das ganze hier und nicht in einer Gegend mit höherem »Kirchenfaktor«, irgendwo im südlichen Gebiet Deutschlands zum Beispiel? Na ja, Stani und Helma können ein bisschen PR sicher gut gerbauchen...

Bäh! Ich hoffe innigst, es regnet in Strömen, oder die Elbe möge spontan ansteigen und den ganzen Laden mit sich nehmen. Fickt euch!


Rotting Christ »The Sign Of Evil Existence« (»Thy Mighty Contract«, 1993)

Kommentare:

  1. Die Evolution hat 70 Mio Jahre gebraucht, um durch zufällige Mutationen aus dem Tyrannosaurus meinen Wellensittich zu formen. Grob geschätzt dürfte da aller 1000 Jahre eine brauchbare Mutation dabei gewesen sein, die auch Willens war sich fortzupflanzen. Da kann niemand erwarten, daß in 2000 Jahren oder gar in 20 Jahren Menschheitsgeschichte sich großartig was verändert. Irgend einer bringt irgend jemanden um und alle labern anschließend tief betroffen darüber. Aber mehr als Schuldzuweisungen und seltsame Rituale bei viel Mummenschanz kommt dabei nicht raus. Außer die Erkenntnis, daß ein freier Wille doch eine zu schwere Last ist, auf die zu tragen man besser verzichtet, will man im Strom friedlich vor sich hinleben.
    Vielleicht gibts in 2 Mio Jahren mal einen Mutanten dem dazu was neues einfällt. Bis dahin werden wir noch ausharren müssen.

    AntwortenLöschen
  2. Nun, da ist der Mensch an sich wie das Tier das muuht. Da wo Menschen sind, strömen Menschen hin, müssen beisammen sein, das muss gut sein, muuuh. Ich zerre hier einfach mal ein paar Parallelen pauschal über den Gartenkolrabi: Stadtfest Dresden, ein sinnloses Fress- und Saufbudenspalier; Elbhangfest dito; Mediamarkt; ...Kaufland; McDonald's Fressmüll. Man siehe auch letzteren Post von Minimi zum Dynamo-Aufstiegsspiel, Muhh! Muhh und Partyalarm.
    Der Kirchentag bildet in der Reihe der teilnehmerseits inhaltslosen Massenveranstaltungen einen Topseller. Die Religion würde ich aus dem Phänomen mal ausklammern, denn da wo eine Grundsubstanz einer Herde hintrabt, da trabt der Großteil der Bürger mit, egal ob es um Bratwurst, billigbilligbilliger-Flachbildschirme, oder (...diese Parallele verkneif ich mir...) geht.

    "Na Bruder, du auch hier, und was gibt Jesus dir in in deinem Leben?" "Keine Ahnung, aber hier ist tierisch was los"

    AntwortenLöschen
  3. @til_o.: Nu isser wieder da... und er hat nen Wellensittich - in echt!?!?

    @anonym: wer immer das schrob, die parallele zum flachbildschirmdiscounter scheint plausibel. ;o)

    AntwortenLöschen
  4. Aber, aber, wer wird denn gleich in die Luft geh'n? Greife lieber zur gepflegten Flasche Bier ( zurzeit Köstritzer,Jever), dann geht vieles, wie von selbst.
    Tja, meine Herren, lieber Octa, die CDU in Sachsen/Dresden wollte es nun einmal so haben. Alles Weltliche zur Seite schieben, dann an sich und den Glauben glauben. 2 Mio Euro - wie schon geschrieben - 'ne Menge Kies, für eine Stadt, die auch nach 20 Jahren Nachwendezeit so manches Schlagloch immer noch nicht beseitigt hat.
    Übrigens: Wir hätten hier noch 4 bis 5 Zimmer frei!

    AntwortenLöschen
  5. In echt. Das Geflügel heißt Schnegge und wacht hier über die Etikette. In einem früherem Leben war es wohl mal eine Gouvernante oder so etwas.

    Und ich bin nur halb da. Seit gestern kann ich nur noch Kommentare verfassen, wenn der Blogbetreiber auf die kleinen Freigeben-Buttons am Ende des Posts verzichtet hat. Sind die da, ist das Kommentarfenster weg. So einfach kann man mich verhüten.

    2 Mio Euro? Das ist natürlich ein Argument. Das heizt die Konjunktur an. Zumindest sollten sie es. Die ein oder andere Imbissbude wird wohl auch anfangen an Gott zu glauben, wenn sie ein paar Semmeln mehr als sonst verkauft. Ansonsten können wir froh sein, daß uns nur die Evangelen und ein paar paraklerikale, ökumenische Splittergruppen heimsuchen. Die sind pflegeleicht und schmutzen nicht groß rum. Bei ein paar anderen religiösen Heerscharen müßten wir uns die Fenster mit Brettern vernageln und uns im Keller verstecken. Insofern spricht vieles dafür, das wir mit heiler Haut davonkommen.

    AntwortenLöschen
  6. @L53: Haste recht, ein kühles Getränk wäre auch ne Alternative. 4-5 Zimmer? Mir reicht eins. Wann soll ich vorbeikommen und was gibt´s zu essen? :o)

    @til_o.: Ein halber til_o. ist dann so was wie ein t_o? Oder eher ein il? Man weiß es nicht. Und ja, uns wird es wohl nicht erwischen, böhmisch katholisch und so.

    Schönen Gruß an Schnegge. Da solltest du mal ein Foto posten, auf Herren mit Tierliebe fliegen die Ladies, hehe...

    AntwortenLöschen
  7. Quatsch Photo. Schnegge sieht aus wie ein Wellenhuhn. Grün, Wellen und vorn ein Schnabel. Fertig. Sie nahm deinen Gruß wohlwollenden zur Kenntnis. Wir wahren übrigens den Status der friedlichen Koexistenz. Da hält sich meine Tierliebe in Grenzen.

    AntwortenLöschen
  8. Na komm, stell deine Vatergefühle jetzt nicht so unter den Scheffel! ;o)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)