07.03.2011

Sensibilisierung durch Horrorfilme

Hier eine (vermutlich repräsentative) Testreihe zu den Auswirkungen populärer Horrorfilme auf den Konsumenten am Beispiel von "The Grudge" (oder wahlweise auch "The Ring"). Viel Spaß : )

(achso... interessant wird's ab der 30. Sekunde, es sei denn, man spricht fremdländisch)

Kommentare:

  1. Huuuuuuuuuh,Horrorstreifen.Na,net so meine Kragenweite. Aber scheint ein gutes Filmchen zu sein.
    By the way,mein Lieber, wie war dat noch gleich gestern? Ick meene so nach 19.50 Uhr?

    AntwortenLöschen
  2. Nach dem ich mich wg. Familienzusammenführung als zu der Fraktion der Eisgrauen, aber nicht ewig Gestrigen hinzu zählend bei Facebook!!!!! angemeldet habe (trotz einiger Bedenken,war es ein richtiger Schritt), folgt nun ein weiterer Meilenstein auf dem Weg in die unendlichen Weiten der Internet-Galaxie!Also, lass es krachen!

    AntwortenLöschen
  3. Öhäm! So erschrickt man selbst manchmal, früh vorm Spiegel, ungekämmt, den eigenen Schweif vorm Gesicht, hehe... Wobei kleine Mädels die rumstehen, wahlweise auch was singen (z. B. »eins, zwei, Freddy kommt vorbei...« oder »heute Nacht ist Halloween« usw.) schon ein mittlerer Klassiker sind. Auch das kleine blonde Mädchen (verstarb im echten Leben mysteriöserweise nach Teil 3) aus »Poltergeist« war so ein Beispiel. Sollten wir mal selber irgendwo testen. Freiwillige einen Schritt nach vorn, bitte! ;o)

    PS: Auch ein Klassiker ist der Sohn bei »Shining«, der mit seinem bösen Finger (hieß der Timmy?) redet. Aber im allgemeinen wissen wir ja: die wollen nur spielen!

    @L53: Das hat die liebe Frau Lizzard gepostet, ist also eine »meine Liebe« und kein »mein Lieber«, der Name steht immer drunter (obwohl zugegebenermaßen nicht immer das Geschlecht daran ablesbar ist).

    Was war gestern nach 19:50? Stehe auf dem Geschläuch... Spielst du auf die überirdische Dominanz der überirdischen Macht von der Weser an? Ohh nee, ich lese es gerade nebenher, du meinst sicher die Absägung des Louis v. G.! Nun ja, Zeit wird das wohl...

    Facebook brauche ich persönlich nicht, habe kaum Freunde, mehr Saufkumpels. Die sind bei SaufkumpelVZ, also gleich inne Kneipe um die Ecke zu finden, haha...

    AntwortenLöschen
  4. coole sache :D aber ob die alle wirklich die filme kannten? ich wär sicher auch schreiend weggerannt. ich liebe horrorfilme, bin aber ein(e) riesiger schisser(in).
    ich bekomm schon angst, wenn die straßenlaterne aus geht, wenn ich daran vorbei gehe...

    AntwortenLöschen
  5. Vor der Straßenlaterne hätte ich weniger Angst. Eher vor der Frau die es vermag sie auszuknipsen. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. du hast keine angst vor straßenlaternen? nicht mal, wenn sie an und aus gehen, aussehen wie ralf minge und rufen "wir haben hunger!"? hut ab, du hast wirklich das zeug zum agenten! ;o)

    AntwortenLöschen
  7. Wer ist Ralf Minge? Ein Osterreiter? Diese sollen übrigens, wie mir gewöhnlich gut informierte Quellen berichteten, dieses Jahr in der Tradition von Budjonnys Heerscharen auftreten. Habe Angst! *g*

    AntwortenLöschen
  8. Hohoho, junger Freund? Wer Ralf Minge ist? Höre ich da etwa den zarten Anklang einer eklatanten Gotteslästerung? ;o)

    AntwortenLöschen
  9. Sag mal Octa: Sieht der wirklich so aus? Ich war gerade bei Wikipedia. So ganz unbekannt war der Knabe mir ja nicht. Aber der da: Der sieht aus, wie ein Barpianist aus der 4. Liga, der gerade sein Bierglas umgeschmissen hat und sich anschickt »Marmor, Stein und Eisen bricht ...« ins Stadion zu schmettern. Nach positiver Rücksprache mit seinem Psycho natürlich. Also jetzt kann ich ein klitzekleines Angstgefühl nicht leugnen.

    AntwortenLöschen
  10. Nicht nur einer der gefährlichsten Liberos der Nachkriegszeit, nein, auch ein adrettes Kerlchen unser Ralf!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)