11.04.2011

Auf dem Sattelberg

Hier ein paar Bilder von der sonntäglichen Wanderung (mit festen Schuhen eher ein Spaziergang) zum Spicak (zu deutsch Sattelberg) an der deutschtschechischen Grenze im Ostezgebirge.

Um diese Jahreszeit ist alles noch ein wenig kahl, seine wahre Pracht entfaltet er Ende Mai, Anfang Juni, wenn die Sattelbergwiesen in allen möglichen Farben blühen. Läuft sich auch nicht anstrengend, kann man also empfehlen. (gemischte Fotos dazu hier, Wikipedia hier.)

Pasová kontrola!

das Gipfelkreuz auf Basalt

Wegweiser tschechischer Art

Hab noch (natürlich wie immer LoFi) einen Rundumblick als Video parat, muss diesen aber erst noch bearbeiten, bevor er ins Netz kann. Demnächst in diesem Kino! ;o)

Kommentare:

  1. Der Tscheche hat schon einen merkwürdigen Humor. Die Kleckerburg aus Stein weißt den Weg zum nächsten Sandstrand an der Küste. Nur die Kilometerangabe fehlt. Wahrscheinlich, weil die eh egal ist.

    AntwortenLöschen
  2. Über Kilometerangaben bei unseren knödeligen Freunden könnte ich mittelschwere Romane schreiben. Da spielen der aktuelle Tageskurs der Krone, sowie die Neigung des Staropramens zum Mond nur zwei der entscheidenden Rollen. Gaaanz komlpiz... (fuck, mein Zufallsgenerator schaffte es gerade aus knapp 900 Liedern zum dritten mal in einer Viertelstunde die Bee Gees rauszukramen, aber das nur am Rande...) ...ierte Formel, die nur der allmächtige Rübezahl kennt.

    Deshalb sind aufgestapelte Steine aussagekräftiger, als manches Schild.

    AntwortenLöschen
  3. Ende Mai muß ich ein ganzes Wochenende zu den »the knoedels«. Insofern ist dein Hinweis für mein Überleben sehr hilfreich. Ich werde jede Kilometerangabe die im zweistelligen Bereich liegt konsequent ignorieren und kehrum machen.

    AntwortenLöschen
  4. Und vorher unbedingt streetviewen, ob an deinem Weg genügend Einkehrmöglichkeiten sind! Du siehst: Hinweise zum Wandeln auf tschechischen Pfaden kannst du von mir säckeweise haben...
    Und müssen muss keiner, man darf, hat die Ehre, so was in der Art. Schließlich war der liebe Gott selber Tscheche!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)