15.08.2011

barocke Gehirnwasserabsenkung

Ist ja witzig. Sitze gerade bei Keksen (die leckeren dänischen in der großen Blechdose mit Kopenhagen-Motiv aus dem Hunde-Netto) und nem Becher Milch (vollfett, mit Schokopulver) vorm Bildschirm und blättere bei sz-online durch die Schlagzeilen, da lese ich (klickklack), dass Dieter Wedel, seines Zeichens Oberindianer der diesjährigen Zwingerfestspiele, sein Projekt stiefmütterlich, wörtlich sogar respektlos behandelt fühlt. Unter anderem stört ihn die wenige Werbung und die Überschneidung des Stadtfestes mit dem Festivalende.

Fragt man sich, warum Werbung braucht, was nach Monsieur Wedels Meinung ohnehin von höchster Qualität sei. Will sagen, wenn es toll wäre, also so richtig supidupiobertoll, dann kommen die Leute auch von alleine und das in Scharen. Nun hat Dresden aber nur ein paar Einwohner und wenn davon die Hälfte eine aufgeplusterte Zirkusnummer mit der zweiten und achten Reihe dessen, was sich deutsche Schauspieler nennt, einfach nicht sehen will, ein paar andere Dre Imbicz sehenswerter als Dirk Bach finden und der Rest schlicht und einfach die Regenjacke nicht findet, dann werden es einfach nicht mehr Zuschauer. Dass das einen wie Wedel in seinem Ego kratzt, kann sein, juckt aber ansonsten keinen.

Nun deutet der Meister an, 2012 womöglich nicht mehr zur Verfügung zu stehen - soll er doch zum flennen an die Elbe gehen, da stört er keinen. Sollte er Drježdźany doch im nächsten Jahr wieder beehren, mögen die Götter uns einen schneereichen Winter bescheren...


Beck »Halo Of Gold« (»Mutations«, 1998)

Überlied! ;o)

PS: Noch was blogtechnisches... Rechterhand findet man ab sofort ein Fensterchen, in das man seine Mailadresse eintragen kann, um ja nie wieder was zu verpassen. Mal gucken, es gibt da auch die Möglichkeit ne Statistik abzurufen, wenn sich längerfristig keiner einträgt, fliegt´s halt irgendwann wieder raus. Dieter Wedel wird den Anfang sicher nicht machen... ;o)

Kommentare:

  1. Und wie es der Zufall so will, kutschiere ich dann Frau Rot-Weiß-Erfurt und Frau Caneu in die Stadt zum Dieter, auf daß sie sich mit sächsischen Lokalcolorit berieseln lassen. Rotwein gibts im Zwinger ja keinen. Die Karten sind ein Geschenk von außerhalb und ob man die sich wirklich schenken kann, erfahre ich später, falls beide alles unbeschadet überstehen.

    Das blogtechnische Fensterchen habe ich auch installiert und feststellen müssen, daß man von dort erst am nächsten Tag früh Post bekommt. Gibts mehrere Posts, werden diese zusammengefaßt. Das bringt also nix. Daher empfehle ich, einen Feed direkt zum Thunderbird zuleiten und dort ein entsprechendes Konto einzurichten. Klappt prima. Wenn der Octa hier was schmierfinkt, klingelt spätestens nach 10min mein Rechner. Perfekt.

    AntwortenLöschen
  2. Oh genial, die moderne Technik! ;o)

    Na dann stehe ich bei deinen Mädels ja spätestens jetzt als übler Kunstbanause da. Obwohl, hättense statt Dieter W. zum Beispiel unsereinen mal machen lassen, hätte es wenigstens zünftige Getränke für alle gegeben. Für umme, versteht sich, was glaubst du, wie das ausgegangen wäre. Kotze im Zwingerteich, da hätte Woodstock einpacken können...

    AntwortenLöschen
  3. Der moderne Verfolger verfolgt Verfolgenswertes mittels RSS- oder ATOM-Fietz.
    Das Buzzwordbingo um Cloudcomputing, Social-Netwörking und ähnlichen Digitalkäse braucht keiner mitspielen, Fietz dagegen sind einen Hingucker und Ausprobierer wert.

    /Fiete.

    AntwortenLöschen
  4. Wenn man paranoid ist, heißt daß ja nicht, das keiner einen Feed gelegt hat. Da ergeben sich für diverse Krankheitsbilder völlig neue Möglichkeiten.

    Die Mädels sind ja nicht freiwillig da hin. Die Karten gabs für lau, da kann man sich auf so ein Experiment einlassen. Die Preise müssen wohl gepfeffert, und für einen ehrlich arbeitenden Dresdner kaum erschwinglich sein. Für die ist der Zwingerulk ja auch nicht gedacht.

    Wer sich schon alles in den Zwingerteich erbrochen, oder sein Wasser abgeschlagen hat, will ich gar nicht wissen. Brühl, August und wie sie alle hießen. Unsereiner hätte zumindest so viel Anstand, sich alles zu verkneifen, bis er auf den Elbwiesen oder vor dem Landtag ist. So viel Standesdünkel darf einem erlaubt sein.

    AntwortenLöschen
  5. Na gut, dann wollen wir mal was feeden... Warum denke ich schon wieder an Jack Bauer? Siewissenschon... Chloe, wo bleibt man verdammter Satellitenfeed?!?

    Stimmt, historisch gesehen, dürften da historische Brechereste drin rum schwimmen. Treffen sich ein Historiker und ein Biologe und sie sagen zu einander: »Kommste mit zum Zwingerteich?«...

    Nun ja, wechseln wir lieber wieder das Thema! ;o)

    AntwortenLöschen
  6. Nach heutiger Zeitung ist der Herr Wedel sehr erzürnt über uns und unsere blöde Stadtregierung. Über letzteres muss man sich nicht aufregen die können nicht anders. Es gibt da aller 5 Jahre ein Casting für die dümmsten Kohlenstoffeinheiten im 30km Umkreis. Die sind unfähig und man sollte sie mit sowas "Schönen" nicht belasten. Vielleicht hätte der Herr Künstler auch eine Idee für die Vermarktung und da kann er gleich mal bei den Spaßpreisen anfangen. Wären nicht ab und zu paar Karten über Sponsoren verteilt wurden, wäre keiner von der Unterschicht im Zwinger gewesen. Oder ist das Absicht? Auf ein nächstes vielleicht in München. Tja Empereur Wedel Tschüß.
    -Minimi

    AntwortenLöschen
  7. Nö, über unsere städtischen Volksvertreter lohnt es wirklich nicht sich aufzuregen, da sind wir ja die ein oder andere Genialität gewohnt. Aber das so ne Plinse wie der feine Herr Wedel hier einen auf dicke Jacke und jetzt noch auf beleidigte Leberwurst macht, ist schon ärmlich. Soll er bleiben, wo der Pfeffer wächst. Jetzt wird mir auch langsam klar, was da das ganze Wochenende gefeiert wurde: Vielleicht der Bau der Mauer, die uns vor solchen Dumpfbacken bewahrte? Man weiß es nicht... ;o)

    -octa

    AntwortenLöschen
  8. Frau Rot-Weiß-ErfurtDo. Aug. 18, 09:27:00 nachm.

    Ich wurde grad vom Hahn im Donnerstagskorb dran erinnert, dass ich ja noch eine Kulturbericht für die Wandzeitung über den montäglichen Ausflug in die Hochkultur zu verfassen habe. Diese Pflicht will ich natürlich nicht unerfüllt lassen.

    Kurzzusammenfassung: Ni schlecht, aber die Eintrittsgelder sind einfach den Budenzauber ni wert.
    Wie schon erwähnt, wurde das Ereignis für Frau Caneu und mich fremdfinanziert. Aus diesem Grund konnte ich hinterher auch sagen, ich hätte mich geärgert, wenn wir die Karten verfallen lassen hätten.
    Die Schauspieler waren gut. Warum nun unbedingt Dirk Bach den Hofnarren geben musste, habe ich nicht nachvollziehen können. Die Rolle an sich war nicht überragend geschrieben. Das hätte auch jeder andere halbwegs ausgebildete Darsteller hinbekommen. Aber ein bissl Hauch von Prominenz hat vielleicht den gemeinen Touri dazu verleitet, dem Spektakel beizuwohnen. Die eingespielten Filmsequenzen waren nervig. Wenn schon zwei Rollen als „Erzähler“ angelegt sind, dann kann man sie auch erzählen lassen und muß sich nicht noch mit Film und Leinwand abmühen.
    Da wären wir aber auch schon beim herbsten Kritikpunkt. Wenn in jeder Szene ein oder mehrere Schauspieler mit dem Rücken zum Publikum stehen, ist das mehr als nervig. Wenn ich mir Rückenansichten gönnen will, stelle ich mich beim Fleischer in der Schlange an. Dort muß ich nicht viel Geld dafür bezahlen. Da kann der Schauspieler alles an Mimenkünsten aufbieten. Gegen die Wand gespielt, kommt nun mal nix beim Publikum an. Das bekommen bei uns die 6jährigen in der Nachwuchstheatergruppe beigebracht.
    Nur das für solche Inszenierungsfeinheiten der Regisseur zuständig ist. Und wenn der mit großen Filmen Erfolge gefeiert hat, ist dies kein Garant für eine handwerklich und künstlerisch gute Theaterinszenierung. Schauspieler gut – der Regisseur übt noch.

    So, Pflicht erfüllt. ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Merkste was Octa? Die Frau war paddeln. *g*

    AntwortenLöschen
  10. Brilliant, innigsten Dank! Das verleiht der Diskussion das nötige kulturelle Fundament. Oder wie der Banause in mir sagen würde, handelt es sich um den entscheidenden Pass in die Tiefe.

    Hatte denn der Herr Regiseur größere Erfolge mit noch größeren Filmen? Man weiß es nicht.

    Immerhin: Schön, wenn es Ihnen gefallen hat!

    @til_O.: Merk ich nicht, ich weiß ja nicht, wie sie ist, wenn sie nicht paddeln war. Wenndeweißtwasichmeine... ;o)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)