24.08.2011

diverses behemothiges

Sehenswert ist folgendes Making Of zum demnächst kommenden Videoclip der Herren Behemoth, zu ihrem Song »Lucifer«.



Dazu gehöriges Album ist ja nun schon zwei Jahre alt, jedoch lag die Band aufgrund der Krebserkrankung ihres Frontrecken Nergal auf Eis. Aber anscheinend ist der Meister wieder hergestellt.


Behemoth »Lucifer« (»Evangelion«, 2009)


Apropos Nergal und seine unfreiwillige Auszeit: Diese bewahrte ihn bis vor kurzem vor einem, bereits 2008 angeschobenen, Gerichtsprozess. Denn wenn jemand auf der Bühne Seiten aus einer Bibel fetzt und in Mutter Kirche die »mörderischste Religionsgemeinschaft des Planeten« erkennt, finden das unsere katholischen Nachbarn nicht sehr spaßig. Schließlich waren sie ja über zweieinhalb Jahrzehnte selber Papst... Auch davon gips einen Mittschnitt. klickklack (also von der Seitenfetzerei, nicht von den zweieinhalb Jahrzehnten!)

Wie auch immer, wenn es was neues gibt, oder das Video fertig ist, erfahren Sie es hier oder auch woanders. ;o)

So klang das vor mittlerweile 17 Jahren, kaum dem heutigen Sound zuzuordnen, aber nicht minder geschmeidig! Aber da lebte Johannes Paul der Zweite auch noch... ;o)


Behemoth »Thy Winter Kingdom« (»From The Pagan Vastlands«, 1994)

Kommentare:

  1. Was wird ihm denn vorgeworfen? Ketzerei? Gibts da ein Gottesurteil? Wird er mit einem Mühlstein am Hals ins Freibad geworfen und wenn er ertrinkt, war er unschuldig? Obwohl Gott eigentlich schon sein Urteil gesprochen hat. Der Recke darf weiter leben. Der demokratische Wandel macht eben vor niemanden Halt und ein bißchen Meinungsfreiheit bringt Abwechslung im täglichen Vergeben.
    Naja, einmal Jakobsweg hin und zurück, mit der Muschel um den Hals, bei Weihwasser und Brot und das weltliche Gericht ist wieder besänftigt. Gegebenenfalls gibts noch eine saftige Schmiergeldspende in den Klingelbeutel und gut ist.

    AntwortenLöschen
  2. Nun ja, die polnische Rechtsprechung geht da etwas penibler vor, als das unsrige. Der Aufreger an sich lautet sinngemäß Verletzung religiöser Gefühle, was im Ernstfall ein Höchstmaß von zwei Jahren Knast mit sich bringt. Aber wahrscheinlich wird es wohl, da es ja nach Aussage des Meisters künstlerisches Element der Show war, auf ein paar gemeinnützige Stunden in einem katholischen Waisenheim (Behemoth-Strampelanzüge gibt es ja bereits) hinauslaufen. Und dann haben sich wirklich wieder alle lieb.

    Nen seltsamen Humor haben die.

    octa

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)