08.08.2011

Rebel Unyell

Da sich der Kollege Paradroid gerade über einen gealterten (luftgetrocknet oder geräuchert?) Billy Idol erschrak, welcher in unserer frühen Jugend schon ne extrem coole Socke war, und dieser neuerdings sogar Weihnachtsplatten veröffentlicht, sollten wir hier mal nen alten Billy einfügen. Da isser... war übrigens die Titelmelodie des »21 Jump Street«-Spin-Off »Booker«. Seinerzeit...


Billy Idol »Hot In The City« (»Billy Idol«, 1982)

Wie sagt man so schön, wenn es wieder mal einer geschafft hat: wir wollen ihn ja so in Erinnerung behalten, wie wir ihn am liebsten hatten, hehe...

Was ich mich dabei frage: war Frank Schöbel am Ende ein ähnlich verschärfter Typ, bevor er »Weihnachten in Familie« veröffentlichte? Wir werden es wohl nie erfahren...


Billy Idol »White Christmas« (»Happy Holidays«, 2oo6)

Was macht Richard Grieco heute eigentlich? So, nun aber, schönes Restwochenende zusammen! ;o)

---

Etwas später, ich hab noch mal nach Mr. Grieco geguckt. Laut Wikipedia lebt er wohl allein in einem Haus in Los Angeles, hat hier und da mal ein paar Filme gedreht. Unter anderem erscheinen Titel, wie z. B. »Sexual Predator: Fesseln der Lust«, da scheint das Geschäft ja gut zu gehen. Irgendwann zwischendurch hab ich ihn auch mal in einem Backwoodhorrorfilm gesehen, dessen Name mir gerade nicht mehr einfällt. Da war er kurz nach dem Vorspann der erste, der dran glauben musste. Schöne Grüße von hier! :o)

Kommentare:

  1. Ähnlich verschärft, ja:

    Komm wir malen eine Sonne auf den grauen Pflasterstein
    Und wir laden alle Leute aus der Strasse dazu ein
    Weil es lustig aussieht kriegt die Sonne einen roten Mund
    Und wer will der malt die Strahlen wie ein Regenbogen bunt

    Mehr hot-in-the-city konnte man den DDR-Bürger nicht zumuten. Oder dem Frank. Wer weiß?

    Die Weihnachtsplatten sind so eine Art Requiem auf die eigene Karriere. Von da ab stolpern sie nur noch etwas untot über die Bühne, bevor sie in die Geschichte eintauchen.

    AntwortenLöschen
  2. Und da waren Fränky & Billy nicht die ersten bzw. einzigen. Das blöde daran: Weihnachtsplatten verkaufen sich immer wie warme Semmeln und werden daher gerne als Erfolg verbucht.

    Und wenn wir gerade dabei sind, Frank Schöbel und HotInTheCity... die Aussage, dass man dem DDR-Bürger nicht mehr davon zumuten konnte stimmt so nicht ganz, denn wir erinnern uns:

    Wolkenloser Himmel und der Wind der schweigt
    Kaum zu glauben wie das Barometer steigt
    Chor:
    Heißer Sommer in diesem Jahr
    Ist ein heißer Sommer wie wunderbar

    ...Kinder ist das Wetter außer Rand und Band
    Das gibt einen sagenhaften Sonnenbrand
    Heißer Sommer in diesem Jahr
    Ist ein heißer Sommer wie wunderbar...

    Aber das ist wirklich lange her und damit praktisch nicht mehr wahr, hehe...

    AntwortenLöschen
  3. Stimmt. Beide Protagonisten sollen oder wollen ja wieder gemeinsam aus der Gruft fahren und Frühlingsluft schnuppern. Das ist bestimmt ein schönes Bild: In der einen Hand die Infusionspumpe, in der anderen Hand den Infusionsbeutel mit einem Hektoliter voll Protoplasma, trällern sie den »Heißen Sommer« während sie sich in den Schläuchen verheddern und dann die Injektionsnadeln tauschen.

    AntwortenLöschen
  4. Wir sind aber heute wieder spitzzüngig gegenüber den führenden Künstlern unserer Repubik! ;o)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für´s Gespräch! ;o)